×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Denise Keller

B2B Verbindungen mit E-Mail Marketing und Partnerschaften-aufbauen

Apr 04 2011, 08:42 PM by

Das E-Mail Spiel ist ein bisschen anders für Die die sich im B2B Segment des Marketings spezialisieren, da merkbare Änderungen im Ton und der Struktur Ihrer Kampagnen gemacht werden müssen. Ihre Audienz ist nicht nur in der Werbebranche mehr versiert, sondern auch generell mehr anspruchsvoller. Dennoch bleiben die essentiellen Regeln des Spieles gleich. Um wertvolle Verbindungen und gut gehende Partnerschaften zu erstellen, muss ein B2B Vermarkter die Denkweise eines E-Mail Vermarkters adoptieren um die Kunden zu engagieren.
Denken Sie Opt-In
Die Besonderheiten der CAN-SPAM Einhaltung wo B2B Vermarkter betroffen sind, laden zur Interpretation ein. Der Wortlaut des Gesetzes wird für alle kommerziellen Mitteilungen vollstreckt, das ist: “jede E-Mail Nachricht deren primärer Zweck die kommerzielle Werbung oder Promotion für ein kommerzielles Produkt oder Dienstleistung ist”. Das beinhaltet promotionellen Inhalt und kommerzielle Webseiten. Sie haben dies wohl auch schon so interpretiert: “Der Hauptzweck meiner B2B E-Mail ist nicht mein kommerzielles Produkt oder eine Dienstleistung zu fördern - das ist nur eine untergeordnete Funktion." In der Tat, Ihre Rundschreiben können Werbungen oder Angebote für Rabatte für Ihre Produkte oder Dienstleistungen in der Kopfzeile oder Fusszeile enthalten, was Sie getrennt von der Hauptkommunikation lesen. Aber was mit Ihrem Empfanger? Wird er das auch so empfinden?

Hier ist, wo wir die subtilen und manchmal selbst zugefügten Schaden finden, die ein Nicht-CAN-SPAM konforme E-Mail anrichten könnte. Während CAN-SPAM eine Bundesgesetzgebung ist, die im Grunde wurde entwickelt wurde, um Verbraucher zu schützen, braucht man wenig gerichtliche Auseinandersetzungen um einen prospektiven Partner in die Herde zu bringen. Deshalb ist das Opt-In E-Mail Marketing immer noch die beste Route. Selbst wenn es Ihr Status bei ISP's nicht beeinflusst, könnte Ihre Reputation einen Schlag abbekommen wenn erfahren wird das Sie die „ungebetene“ Annäherung für geschäftliche Kommunikationen gemacht haben. In diesem Spiel geht alles um Respekt.

Erstellen Sie Dynamischen Text
Die Präsentation ist immer der Schlüssel, sei es das Sie an Marken oder Konsumenten Vermarkten., aber wenn es um B2B E-Mail Marketing geht, könnte man Argumentieren das der Text um so wichtiger ist. Es stört nicht alle arten von Glocken und Pfeifen die Ihre Botschaft interessanter machen zu haben, aber am Ende wird es die Qualität Ihres Textes sein der macht das ihre Kunden mehr über Ihre Lösungen wissen wollen. Wie immer, sie wollen den Inhalt kurz und auf den Punkt halten. Versuchen Sie nicht alles in eine E-Mail zu stopfen. Führen Sie den Leser aus dem Briefeingang raus. Kurz gesagt. Sie müssen etwas liefern das ihre Kontakte zum klicken zwingt.
Kaufen Sie niemals Listen
Für den ehrgeizigen B2B Vermarkter, kann es verlockend sein eine Liste zu kaufen. Eine Liste zu kaufen oder zu mieten kann Ihnen Zugang zu was wie Qualitäts-Leads aussieht geben, aber die gewünschten Resultate sind immer noch weit entfernt. Von Rundschreiben zu Weißen Büchern zu Seminaren und kostenlosen Anreize, es gibt viele Weisen wie Sie Ihre Liste On- oder Offline fördern können. Die leicht Route sollte nicht genommen werden.
Es ist immer noch E-Mail Marketing
Sie könnten das tollste Gerät haben um den Konsumenten Hunger zu stillen oder eine Mobile App ohne die die heutigen Marken nicht auskommen können, aber das Objektiv bleibt das gleiche,, engagieren sie den Leser, geben sie die Vorteile raus und schliessen Sie den Deal. Könnte familiär klingen. Wenn Sie es sich in dieser Weise anschauen, wird es klar das B2B und B2C E-Mail Marketing mehr gemeinsam als Sie zuerst glaubten.

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.