×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Denise Keller

Die Gefahren bei Nichtbeachten der Einhaltung des CAN-SPAM Gesetzes.

Mar 02 2011, 12:44 PM by

Obwohl der Gesetzentwurf vor fast acht Jahren verabschiedet wurde, ist das CAN-SPAM gesetz von 2003 noch heute in voller Kraft. Es dient als eine ständige Erinnerung, dass die Beteiligung am Spam nicht nur schlecht für die Reputation ist, sondern geradezu schädlich für Ihre E-Mail Marketing-Bemühungen.

So, welches ist das Risiko bei der Nichteinhaltung des CAN-SPAM Gesetzes? Hier sind einige der Strafen um zu zeigen wie Ernst die Sache ist:
Saftige Strafen – Wenn Bundesbehörden engagiert werden müssen, könnte die Geldbörse Ihres Unternehmens viel leichter werden. Eine einzige Verletzung des Gesetzes kann Sie mit bis zu $16,000 leichter machen. Aber das kann auch nur besten Bedingungen sein. Im Jahr 2008, fand man einen Mann schuldig Facebook Benutzer zu Spammen, er wurde mit $800,000 bestraft. Dies stellt das Beispiel das CAN-SPAM Einhaltung nicht nur für E-Mail Marketing ist.
Beschlagnahmung Ihrer Immobilien - Verwenden Sie Spam um was als ein schweres Verbrechen angesehen ist, zu begehen, und Sie könnten einige sehr wichtige Vermögenswerte verlieren. Dies können Eigentümer wie Computer-Hardware und Software sein, sowie jede Art von Eigentümer von denen die Behörden in der Lage sind, sie mit dem Verbrechen zu verbinden. Der Verlust solcher Vermögenswerte allein, könnte die Durchführung Ihrer Geschäftstätigkeit sehr beeinträchtigen.
Inhaftierung – Die Nichteinhaltung des CAN-SPAM Gesetzes könnte auch zum Verlust Ihrer Freiheit führen. Sie können mit einiger Zeit im Gefängnis rechnen wenn Sie E-Mail Konten und Domain Namen unter einer falschen Identität registrieren, Nachrichten mit einer gefälschten Kopfzeilen-Information schicken und fremde Computer ohne Genehmigung kommerzielles E-Mail zu verteilen, verwenden. Im Jahr 2007 wurde ein Mann zu 70 Monaten Gefängnis für die Verletzung des Gesetzes verurteilt.
Ausführen einer CAN-SPAM- einhaltende Marketing Strategie.
Hoffentlich wird die Schwere dieser Sanktionen genug sein, um Sie zu überzeugen, dass CAN-SPAM nichts mit sich zu spielen hat. Glücklicherweise gibt es drei einfache Dinge, die Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihre E-Mail Marketing Kampagnen einhaltend bleiben:
Be Transparent -
Transparent sein – Ihre E-Mail Kommunikationen sollten so transparent wie Möglich sein. Vergewissern Sie sich das das „Von“ Feld, Domain Name und Absender Adresse authentisch sind und Sie oder Ihre Firma als Absender erkennbar sind. Erweitern Sie diese Transparenz auf Ihre Betreffzeile, sein Sie sich sicher das diese echt ist und nicht den Empfänger glauben lassen soll das es etwas anderes ist.
Bieten Sie eine einfache Weise reinzukommen und eine einfachere Weise herauszukommen.
Als E-Mail Vermarkter möchten Sie das Opt-in Verfahren,voll nutzen, einschließlich der Möglichkeit die ein Opt-Out von Ihren Kommunikationen für den Empfänger erlaubt. Erleichtern Sie Ihren Abonnenten aus Ihrer Liste auszusteigen, und halten Sie jede Kommunikation innerhalb von zehn Tagen um den Ärger fernzuhalten.
Kontaktinformation sollte immer enthalten sein – Sie können Ihre Kampagnen dem CAN-SPAM Gesetz entsprechend einhalten, indem Sie einfach Ihre Kontaktinformation in jede Nachricht einfügen. Es scheint nicht eine sehr wichtige Voraussetzung zu sein, aber nach dem Gesetz, müssen Sie Ihren Empfängern eine Möglichkeit geben Sie zu kontaktieren.
Spammer sind kleine hartnäckige Schurken, aber das CAN-SPAM Gesetz hat uns bewiesen das nicht alle Ihre Aktivitäten unbestraft ausgehen. Zum ersten Mal bestraft zu werden ist schlimm genug, aber die Strafen sind noch schlimmer für diejenigen, die wiederholt das Gesetz verletzen. Wenn Sie nicht den Zorn der potentiell lähmenden Folgen spüren wollen, stellen Sie sicher, als Teil Ihrer E-Mail Marketing Strategie ständig in Erfüllung der Einhaltung des CAN-SPAM Gesetzes zu sein.
 

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.