×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Denise Keller

E-Mail-Marketing-Tipps: Die Gefahren des Spammings selbst ungewollt

Jul 28 2011, 02:31 PM by

E-Mail Marketing ist schon immer ein bewährtes Instrument zur Förderung von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen gewesen, lange bevor soziale Medien und Mobile Geräte in die Szene kamen. Es werden sicherlich noch viele mehr erscheinen, aber die Chancen sind, das diese alte Taktik weiter stark bleiben wird. E-MAIL MARKETING ist ohne zweifel toll, aber es gibt eine Wahrnehmung das bis jetzt nicht abgeschüttelt werden konnte, Spam. Sei es das es absichtlich  oder ungewollt gesendet wird, Spam kann alle Ihre Bemühungen zerstören. Merken Sie sich die Gefahren die es gibt wenn Sie Ihre E-Mail Kampagnen mit Spam verbinden.
 

Schwarze Liste oder Sperrung
Sie werden es nicht sofort merken, aber Spam zu senden oder darüber beschuldigt zu werden, kann mit der Zeit Konsequenzen bringen. Eine der bedeutendsten Konsequenzen ist auf die Schwarze Liste von ISP's zu kommen. Senden Sie offensichtlich Spam an Ihre Abonnenten oder senden Sie konstant irrelevanten Inhalt damit sich der Empfänger gezwungen fühlt es zu melden, dann könnte die Schwarze Liste Ihr Schicksal sein. Das selbe kann auch passieren wenn Sie weiter legitime, relevante Nachrichten an ungültige E-Mail Adressen senden, die von ISP's als Spam Fallen wiederverwendet werden. Es gibt noch ein paar Weisen wie man in der gefürchteten Schwarzen Liste enden kann, und diese werden alle in der selben bedauerlichen Weise Enden werden, indem Sie nicht Ihre Abonnenten erreichen können weil Ihr E-Mail zugriff gesperrt ist.
Sende Privilegien entzogen
der Versuch eine E-Mail Kampagne durch eine normale Desktop oder Webmail basierten Client zu starten, ist eine schnelle Weise damit Ihr ISP Ihre sende Privilegien entzieht. Während eine Partnerschaft mit Ihrem ESP Ihnen viel mehr Spielraum in Bezug auf die Anzahl der Nachrichten die Sie senden dürfen, können Ihre Sende-Privilegien genau so gut entzogen werden wenn Spam im Spiel ist. Alle Beschwerden die die Abonnenten bei Ihren ISP berichten, werden an Ihren ESP gesendet. Sobald Sie den vorgegebenen Grenzwert erreicht haben, kann Ihr Konto endgültig gesperrt werden. Das kann recht rabiat klingen, aber Ihr ESP hat eine Reputation auf welche aufgepasst werden muss, und kann es sich nicht leisten das Ihre schlechten Sende-Praktiken alles für Ihn ruiniert.
Geschäfte sind im Eimer
Was passiert wenn Sie auf die Schwarze Liste kommen und nicht mehr E-Mail Kampagnen an Ihre Zielaudienz senden können? Sie haben geraten. Die Geschäftsentwicklung beginnt zu kämpfen. Niicht die Möglichkeit zu haben mit Ihrem E-Mail Marketing Zauber zu arbeiten, könnte sich auf Ihr Unternehmen negativ in verschiedenen Weisen einwirken, das kann durch den Verlust von Kunden sein, Verlust von Einnahmen, und dass sie Ihre Listenerstellung Initiativen neu angefangen werden müssen. Es besteht die Möglichkeit alles was Sie verloren haben, wieder zurück zugewinnen, aber das kann ein langer und grausamer Weg sein. Im schlimmsten fall könnte Ihr Unternehmen ganz untergehen.

Je mehr Wagemutig und Skrupellos die Absender sind desto weniger kümmern Sie die Konsequenzen. Aber echte E-Mail Vermarkter sollten sehr über Spam und seine Konsequenzen besorgt sein. Genau aufzupassen ist heutzutage sehr wichtig, denn alles was der Abonnent nicht mag, kann technisch als Spam angesehen werden. Erkennen Sie die Fallen, und machen sie alle nötige um Spam von Ihrem E-Mail Marketing fern zu halten.

 

 

Veröffentlicht in Tips & Resources, Deliveribility

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.