×

In Verbindung treten

  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • Telefon +49 (0) 8341 9969359
Francis Santos

Mit gezogenen Kampflinien in Pipa und SOPA, spricht jetzt Google

Jan 04 2012, 12:01 PM by

So wie es aussieht, ist die Regierung dabei zwei neue Gesetzentwürfe weiterzugeben, die, so wie es Kritiker denken, könnten die Internet- Landschaft so wie wir Sie kennen, möglicherweise sehr ändern. Die erste ist PIPA, die was jetzt als der Protect IP Act bekannt ist, repräsentiert. Dieser besondere Gesetzentwurf ist im Grunde eine überarbeitete Version des COICA Gesetzentwurfes, der im Jahr 2010 abgeschossen wurde.

Der zweite, der gerade erst am 26. Oktober 2011 eingeführt wurde, ist das Stop-Online-Piracy-Act oder SOPA.

Mit diesem Gesetzentwurf ist der Gesetzgeber in der Lage, parteiübergreifende Unterstützung zu sammeln, zusätzlich der Unterstützung der Unterhaltungsindustrie und verschiedenen anderen Unternehmen. Obwohl beide ähnliche Ziele haben, ist PIPA näher der Realität, da die Überlegung eine Sache des Senats ist. Einige Beobachter glauben, das irgend eine Form des Gesetzentwurfes schließlich in ein Gesetz abgestimmt werden wird.
Stimme der Internetgemeinschaft?
Falls Sie es noch nicht wissen, haben diese beiden Rechnungen stark von namhaften Mitgliedern der Internetgemeinschaft kritisiert. Der allgemeine Konsens ihrer größten Gegner war dass, wenn diese Gesetzentwürfe weitergeleitet werden, würde die Zensur die Freiheiten von sozialen Medien und Video auf Werbung und Suche beschränken. Mehrere Beteiligte haben sich über Ihre Opposition der vorgeschlagenen Gesetzentwürfe geäußert und eine der lautesten Stimmen gehört der Such-Firma Google.

Google verschwendete keine Zeit um sich auszudrücken wie Sie sich über den Protect IP Act fühlte als es eingeführt wurde. Bereits im Mai, warnte in einem Interview Eric Schmidt der ehemalige CEO und aktuelle Vorsitzende die Regierung dass die Weiterleitung dieser Gesetze einen Präzedenzfall erstellen könnte, wo andere Länder den Trend folgen könnten die freie Meinungsäußerung zu verletzen. Er selbst ließ wissen, dass Google gegen die Verabschiedung des Gesetzentwurfs kämpfen würde, und auch weiterhin den Kampf in einem Rechtsrahmen weiterführen würde, sollte es jemals offiziell weitergegeben werden.

Nie kurz mit Wörtern, schlug Schmitt vor kurzen vor, eine Alternative zur Anti-Piraterie- Gesetzgebung zu geben. Während er in der University of Minnesota’s Humphrey School of Affairs (eine Institution, die, nebenbei bemerkt ein riesiger Google Unterstützer mit über 90,000 Gmail Konten ist), sagte Schmidt, das die richtige Lösung zum Problem „das Geld folgen“ zu zitieren ist. Er erklärte weiter das der Gesetzgeber seine Autorität verwenden soll, das Profitieren von gestohlenem Inhalt illegal zu machen, im Gegensatz zu Regeln zu machen die potentiell unschuldige Beteiligte gefährden.
Die Kampflinien sind gezogen
Die PIPA und SOPA Gesetzentwürfe haben sicherlich viele Feinde, aber sie haben auch Ihren fairen Anteil an Befürwortern. Einer der Unterstützer von SOPA ist überraschenderweise ist der Webhosting Riese GoDaddy. Der Justizausschuss veröffentlichte ein Dokument mit einer Liste der 142 Unternehmen die zugunsten des SOPA Gesetzentwurfs sind und seltsamerweise war GoDaddy das einzige Inertnet-Unternehmen das aufgelistet war. Nun wird die eins geliebte Internet-Marke mit der Gegenreaktion von Anwendern geplagt, die einen Boykott organisiert haben, die die Kunden aufrufen woanders Geschäfte zu machen.

Entgegengesetzt besteht das Argument, dass diese Unterstützer nicht die Vorschriften die sie suchen, und die daraus resultierenden Auswirkungen verstehen. Viele, wie Schmidt von Google, glauben das diese Gesetzentwürfe nicht helfen werden die Piraterie auszumerzen,, hauptsächlich weil falsche Themen angegriffen werden.Dies ist ein solides Argument wenn man bedenkt, wie einfach es für illegale Aktivitäten ist, von einer Webseite zu einer anderen zu wechseln. Trotzdem wird es interessant sein zu sehen, was aus diesen umstrittenen Gesetzentwürfen und deren Auswirkungen auf die Internet- Infrastruktur herauskommt.

 

Veröffentlicht in Internet News, Tech Editorial

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.