×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Hal Licino

Erstellung der Bedingungen Ihrer Marke für die Interaktion in Sozialen Medien.

Jan 11 2011, 12:39 PM by

 E-Mail Marketing ist heutzutage so fest in Social Media Networks eingenistet bis zum Punkt wo es schwierig ist zu bestimmen, wo das Eine anfängt und das Andere aufhört. Während herkömmliche E-Mail Kommunikation mit der elektronischen Formalität eines Briefes erfolgt, soll Social Media wie ein Gespräch sein und damit natürlich wandert es in ein unbeschwertes Kommunikationsparadigma. Dieser entspannte Archetyp kann Chats zwischen Freunden passen, kann aber eine Reihe von Problemen für Marken schaffen die versuchen, Professionalität in allen Zeiten zu vertreten. Online-Medien Interaktion fordert die Festlegung und Durchsetzung spezifischer Maßnahmen, um Ihre Marke nicht zu beflecken und ihren Ruf zu gewährleisten.

Verzichtserklärungen werden nicht die Partyfotos von Betrunkenen kompensieren.

Eine Anzahl von Firmen ordnen an, dass Haftungsausschlüsse auf den Social Media Konten ihrer Mitarbeiter platziert werden, um die Division zwischen persönlichen und geschäftlichen Inhalt abzugrenzen. Business-Software-Anbieter SAP, zum Beispiel, bietet diesen Textvorschlag:

Dieser [Blog, Platz] ist der persönliche [Blog, Platz ...] von [Name] und enthält nur meine persönlichen Ansichten, Gedanken und Meinungen. Er wird von SAP nicht unterstützt, noch erstellt er eine offizielle Mitteilung von SAP.

Lizenzbestimmungen wie diese können bis zu einem Punkt wirksam sein, aber nicht die Tatsache, dass die meisten Ihrer Mitarbeiter wahrscheinlich Fotos und Informationen in ihren Facebook-Seiten haben, die nicht im Einklang mit der Darstellung des professionellen Bildes die Ihre Marke gerne Projektieren möchte sind. Eine schnelle Überprüfung der Facebook-Seiten nach dem Zufallsprinzip wird eine bemerkenswerte Anzahl von verbalen und visuellen Beschwörungen des "Party Verhaltens" zeigen, die auch klare Darstellungen der verschiedenen Stadien des Rausches sind. Auch konventionelle Beiträge können als abstoßend oder widerwärtig gelten, wenn sie sich mit kontroversen Themen oder unorthodoxe Sichtweisen befassen.

Ein völlig eigenständiges "Business" Facebook Profil könnte erforderlich sein.

Einige Schätzungen Orten die Zahl der fingierten Facebook-Profile bei 40%, so ist es definitiv nicht ungewöhnlich für Einzelpersonen, mehrere Konten haben. Um den Ruf Ihrer Marke zu schützen, kann es notwendig sein, festzulegen, dass Mitarbeiter, die Ihr Unternehmen repräsentieren, sich in den verschiedenen Social Media Räumen ein eigenes Profil erstellen um nur an Kunden über dieses Konto zu kontaktieren. Dieses spezifische Profil sollte auf unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse fokussiert werden und von peinlichen oder fragwürdigen Inhalten ausgeschlossen werden.

In ein Mitarbeiter-Profil zu Spähen könnte Bundes- Abhörgesetze verletzten.

Die Erstellung eines besonderen "Business-Profil" sollte auch mögliche gerichtliche Verstrickungen die mit Ihrer Aufsicht von diesen Konten verbunden sind, vermeiden. Ein Rechtlicher Präzedenzfall wurde festgestellt, der angibt, dass eine nicht autorisierte Aufsicht des Social Media Konto eines Mitarbeiters föderale Abhörgesetze verletzt.

Die Gespräche die Ihre Mitarbeiter mit Kunden über das Unternehmen haben, sollten auch genau kontrolliert werden. Facebook ist als  ein soziales Netzwerk anerkannt, wo lockere und entspannte Gespräche stattfinden, aber diese Ungezwungenheit sollte nicht erlauben das "Geschichten aus der Schule" erzählt werden. Kommentare über einzelne Personen innerhalb des Unternehmens sollten auf ein Minimum gehalten werden und nie auf persönliche Aspekte rücken, die nicht unmittelbar mit dem Prozess der Geschäfte zusammenhängen. Ihre Marken Politik und Maßnahmen sollten nicht in der Öffentlichkeit in Frage gestellt oder diskutiert werden, und alle Mitarbeiter die Eingriff in die Unternehmenskommunikation haben, konsequent Unternehmensstrategien und Methoden  unweigerlich unterstützen .

Social Media Kommentare können schädlich sein.....Selbst wenn Sie nicht über Ihr Unternehmen sind.

Selbst Social-Media-Interaktionen, die nicht direkt mit geschäftlichen Unternehmen verbunden sind, können sich grundlegend als schädlich erweisen. Kodak's Social Media Firmenpolitik zitiert einem solchen Fall:

Ein Arbeiter in einer Firma hat machte abschätzig "Tweets" über die Stadt eines Kunden. Unnötig zu sagen, folgten einige Mitarbeiter des Kunden diese Person  auf Twitter und waren beleidigt. Richtig oder falsch, sie waren nicht nur mit dem Individuum, sondern auch mit seiner Firma verärgert.


Es ist weder machbar noch möglich, jeden Tweet und Social Media Beitrag auf eine vorherige Exekutive Überprüfung zu schicken, daher muss das oft zitierte Reaganesque Sprichwort  "Vertraue aber kontrolliere" in den Social Media Anstrengungen Ihres Unternehmens gelten. Sie müssen Ihren Mitarbeiter vertrauen Ihre Marken in einer professionellen und nüchterne Art und Weise darzustellen, aber es ist immer wichtig zu überprüfen, dass Ihre Social-Media-Politik Parameter in jedem Fall zufriedenstellend sind.

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.