×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Yo Noguchi

Twitter kämpft gegen Spammer vor Gericht

May 17 2012, 01:15 PM by

Es gibt immer Nachteile durch den Erfolg, auch wenn dieser auf einer Web-basierten Plattform wie Twitter aufgebaut ist. Die Mini-Blogging Site wächst rasant, aber so wie sie weiterwächst, wird es ein attraktiveres Medium für das größte Ärgernis im Internet – Spam. Twitter ist seit einer Weile ein riesiges Ziel für die Spam-Gemeinschaft, aber die Firma sagt, nicht mehr.
 
Twitter schlägt zurück
Im vergangenen Monat hat Twitter im Bundesgericht in San Francisco eine Klage gegen zahlreiche Unternehmen von denen sie behauptet seien für den Großteil des Spam in ihrer Website schuldig, eingereicht. Diese Unternehmen sollen die Quellen der Tools sein, die die Täter zur Durchführung ihrer nagenden Taten benötigen. Die Spamming- Werkzeuge die in der Klage erwähnt werden, sind TweetBuddy, TweetAdder, und TweetAtacks. Ironischerweise sind diese die gleichen Tools die einige Marken verwenden um Ihre Twitter- Kampagnen zu fördern.
 
TweetAttaks, zum Beispiel, ist ein vollautomatisches Tool das entwickelt wurde, damit Marken schneller mehr Anhänger erhalten. Dieses bietet eine einfache Schnittstelle, mit der Benutzer gezielte Suchen durchführen, mehrere Konten verwalten können und die Analyse von Daten ermöglicht. TweetAttaks ist ein ähnliches Tool, das automatisches Tweeting, direkte Nachrichten zu senden erlaubt, und andere anstrengende Aspekte einer Twitter- Kampagne übernimmt. Obwohl wirksam, sind diese Drittanbieter- Anwendungen auch perfekt für Spammer die den einfachen Weg nehmen wollen, und das Netz mir Werbe-Inhalten überschwemmen. Twitter zielt auch ihre Spam- Reinigungs- Initiative auf ein paar einzelne Personen. James Lucero, der Name der mit Justinlover.info verbunden ist, von dem berichtet wird das er verfolgt wird, weil er falsch versprochen hat das der Teenager Pop-Sensation Justin Bieber Fans auf Twitter verfolgt. Die Firma ist auch hinter Garland Harris hinterher, der mit Troption.com verbunden wurde, ein Online Bezahlsystem das seine eigene digitale Wirtschaft durch den Gebrauch von Krediten aufgebaut hat.
Hit ‘em Where It Hurts
Twitter hofft, dass durch das Entfernen der Unternehmen die hinter der Masse des Spams sind, andere Möchtegern- Spammer die Nachricht erhalten und sich davon abhalten. Dies könnte unter gewöhnlichen Umständen als optimistisch angesehen werden, aber die Beteiligung der Gerichte macht es offensichtlich eine ganz andere Situation. Laut Twitter, muss es mehr als $700,000 für Spam- Bekämpfungsmaßnahmen ausgeben. Die Firma wirft den Angeklagten vor, diese Maßnahmen treffen zu müssen und sucht deshalb Schadenersatz. Das Einreichen einer Klage gegen diese Leute die sie als die größten Täter ansehen, ist nicht die einzige Aktion die Twitter macht um den Spam aus ihrer Plattform zu entfernen. Das soziale Netzwerk wird auch eine Vielzahl von Tools einführen um die Spammer in Schach zu halten. Kurz vor der Einreichung der Klage, veröffentlichten Twitteringenieure neue Site-weite Maßnahmen um den erwähnten Spam zu stoppen. Darüber hinaus hat das Unternehmen beschlossen, t.co, sein Verbindungs- Verkürzungsservice zu nutzen, um Tweets zu analysieren und um festzustellen ob die Verlinkungen die Benutzer auf Webseiten mit bösartigen Inhalten sendet. Und als zusätzliche Maßnahme, bittet es die Anwender intensiver Spammer die Sie antreffen zu melden und zu blockieren.
 
Offenbar ist Twitter ernster als zuvor über die Beseitigung von Spam und die Schaffung eines sicheren Umfelds für seine Nutzer. Schon im Januar erwarb es Dasient, eine in Sunnyvalley, Kalifornien ansässige Firma, die sich auf den Schutz gegen Malware- Websites und andere Sicherheitsbedrohungen spezialisiert. Die Firma sagt, das die Übernahme eine bedeutende Rolle in der Bereitstellung einer Spam-freien Erfahrung auf Twitter spielen wird.
 
Es gibt viele Faktoren die zum harten Sturz von MySpace führten, aber die Überfüllung mit Spamähnlichen Verhalten war zweifellos einer der wichtigsten Faktoren überhaupt.
 

 

Veröffentlicht in Social Media, Internet News

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.