×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Benchmark Team

Warum 78% des Textes Ihrer E-Mail nie gelesen wird

Sep 01 2010, 11:54 AM by

Als E-Mail Vermarkter,werden Ihre Nachrichten auf PC oder Tablet Bildschirmen wie jeder andere Webinhalt gelesen. Deshalb, zeigten die Befunde einer Studie über wie die Leute Online Inhalt auf einem Bildschirm lesen, und diese sollten vorsichtig überlegt werden, um den E-Mail Text für eine maximale Wirkung optimiert werden. Leider sind die Befunde der Studie für die Ersteller der E-Mail nicht ermutigend, Aber es gibt einige Schritte die Sie unternehmen können um die Prozentsätze eines Effektiveren E-Mail Marketing zu maximieren.

Die Leser machen sich vor dem lesen Vertraut
Eines der interessantesten Feststellungen waren die Prozentsätze der Wörter die in einer durchschnittlichen Online Seite gelesen werden. Die Studie (Weinreich H, Obendorf H, Herder E, Mayer M. - Not quite the average: An empirical study of Web use. ACM Transactions on the Web. Vol. 2, No. 1, Article 5) untersuchte die Online Computer Anwender Gewohnheiten in einer vollkommen natürlichen weise. Die Probanden wurden aufgefordert nichts auser Ihrer Norm zu machen, sondern sich nur die Freiheit geben zu Browsen. Die Daten beinhalteen 59,573 verschiedene Seiten Besichtigungen. Fast ein viertel dieser Besichtigungen zeigten ungewöhnliches Verhalten.

17% der Besichtigungen dauerten weniger als 4 Sekunden, was zeigt dass kein Interesse gab.
4% dauerten mehr als 10 Minuten. Angesichts der  durchschnittlichen Menge an Information auf den Seiten, muss dies gewesen sein, wenn der Benutzer durch einen Telefonanruf oder Kaffeepause unterbrochen wurde.
3% waren Seiten die weniger als 20 Wörter beinhalteten. Diese waren mit Sicherheit 404 Fehler Seiten.

Die Bilanz der Seitenaufrufe war insgesamt 45,237, und die Analyse zeigte das für die durchschnittliche Menge des Inhalts  - 593 per Seite, Kopfzeilen, Navigationsleisten usw. inbegriffen, ergibt es eine mittlere Verweilzeit von 25 Sekunden, plus 4,4 Sekunden pro 100 Wörter. Der Grund für diese Verweilzeit ist das Anwender dazu neigen sich die Bilder anzusehen, und die Navigationsfunktionen und andere Merkmale zu studieren. Nach dieser Verweilzeit fangen Sie an zu lesen.

Je länger der Text desto weniger Wörter werden gelesen
Die Studie zeigte das die Anzahl der totalen Wörter auf einer Seite zunahmen, aber der Prozentsatz der gelesenen Wörter drastisch fällt:

100 oder weniger Wörter: 53%
101 bis 200 Wörter: 44%
201 bis 300 Wörter: 37%
301 bis 400 Wörter: 33%
401 bis 500 Wörter: 29%
501 bis 800 Wörter: 23%
801 oder mehr: 21%

Beachten Sie das diese Prozentsätze für die gesamte Zeit die verbracht wurde sind, dies berücksichtigt nicht die Verweildauer, sowie die Zeit die mit dem Lesen von Text in Bildern, Links und andere nicht streng mit dem Text integrierter Inhalt ist. Wenn wir die tatsächlichen Textinhalte schätzen, kommen wir auf eine Ziffer die etwa zwei Drittel des Prozentsatz ist. Wenn wir diese Zahlen in eine typische Zusammenfassung tun, kann man sagen dass, wenn der Textinhalt einer Seite 350 Wörter hat, werden nur 77 dieser Wörter gelesen. Bemerkenswert ist auch dass in einem Text mit 95 Wörtern 35 gelesen werden, während in einem Text mit 410 Wörtern nur 43 mehr Wörter gelesen werden.

Verzerren Sie „wichtigeren Worte“ um die Chancen zu optimieren
Wenn wir annehmen das das Ihre letzte E-Mail in Ihrer Kampagne 300 bis 400 Wörter beinhaltet, und Sie Rechnen damit das nur 22% absorbiert werden, wie verzerren Sie die „wichtigeren Wörter“ um zu vergewissern das die wichtigsten und die mit der meisten Relevanz gelesen werden?

Setzten Sie die wichtigen Wörter auf die obere Seite des Textes der E-Mail.
Erwägen Sie diese in den letzten Absatz zu tun, da dieser eher gelesen wird als die die in der Mitte sind.

Verwenden Sie die Fett und Kursivschrift mit Vorsicht: Die Überbenutzung macht das Ihr Text wie eine  Lösegeldforderung aussieht.
Verwenden sie auch die Zwischenüberschriften sorgfältig: Jeden Satz in dieser Weise einzuführen, macht das der Inhalt wie ein Inhaltsverzeichnis aussieht.
Halten Sie Ihren Text kurz, dadurch erhöht sich der Prozentsatz der gelesenen Wörter .

Sind alle Ihrer Leser hohlköpfig?
Obwohl es erniedrigend scheint über Ihr Publikum in dieser Weise zu denken, zeigen statistische Untersuchungen, dass für viele E-Mail Leser die rehäugige Methodik von „Oh schau' mal, da drüben glänzt was“ beim Online Lesen gilt. So viel wie sich E-Mail Vermarkter sich freuen würden dass Ihre sorgfältig ausgearbeitete Wörter Ihr Ziel treffen, bleibt die Wahrheit das nur eine bloße Minderheit von Ihnen wirklich irgendwohin als in das elektronische Limbus gehen.

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.