Welcome to Benchmark!

Aidan Hiljeh

Werbe Strategien: Optimierung von Anzeigen zur Umsatzsteigerung

Feb 10 2012, 02:54 PM by

Das Online Ad-Spiel befindet sich auf einem Comeback, und die Industrie hat das Handy um dem Wachstum zu danken. Nach Schätzungen von eMarketer, haben die Ausgaben für mobile Display- Anzeigen im Vorjahr $1,45 Mrd. erreicht. Das sind 89% höher als die Zahl des Jahres 2010. Die Firma prognostiziert, dass die Ausgaben sich nochmals um 80% in diesem Jahr erhöhen werden. Zwischen den attraktiven Werbe- Optionen von Google und der breiten Palette von Geräten und Netzwerken, haben Inserenten mehr Möglichkeiten in der mobilen Arena als je zuvor. Aber dennoch, gibt es hinweise darauf, das nicht alle von ihnen auf Ihre Kosten kommen.
Ein aktuelle Forschungsarbeit von comScore ergab, dass 69% der Anzeigenimpressionen als "in-view" des Benutzers klassifiziert wurden. Die anderen 31% wurden durch den Anwender nicht gesehen, obwohl sie erfolgreich ausgeliefert wurden. Dies kann sein weil der Anwender über die Anzeige scrollt oder diese nie in seinem Gerät zur Ansicht gekommen ist. Insgesamt ergab die Studie, dass Werbung die man als Sichtbar für den Benutzer ansehen kann, deutlich zwischen 7 und 91 % unter den verschiedenen Sites variierte. Die Ergebnisse von comScore basierten sich auf den Daten der Plattform Validate Campaigns Essentials der Firma, die diese verwendete, um 1.7 Milliarden Eindrücke für 3000 Anzeigenplatzierungen die auf 381,000 Domains waren zu analysieren. Einige Marken dessen Websites analysiert wurden, waren, Chrysler, Ford, General Mills, Kimberly Clark, und Sprint. Die Forschungsinitiative von comScore ergab, dass während die heutigen Werbetreibenden in der Regel genügend Stoff zum schneiden haben, sind einige Bereiche optimaler als andere, so weit es die Sichtbarkeit angeht. Andere Forschungen deuten an, dass bestimmte Arten von Benutzer mit größerer Wahrscheinlichkeit auf diese Anzeigen reagieren als andere.
Tabletbenutzer große Geldausgeber?
Eine Studie des Computer-Software-Spezialisten Adobe Systems ergaben, dass Tabletbenutzer im Durchschnitt $123.00 für Einkäufe im Jahr 2011 ausgaben. Das ist 54% mehr als das was Smartphone Anwender ausgeben. Nach Angaben der Forschung des Unternehmens, veranlasste das stark wachsende Segment der Tablet Benutzer einen kleinen aber bemerkenswerten Sprung in der Aktivität auf Verkaufs- Websites, was die Zahl der Besuche von 1% auf 4% vom Januar bis Dezember 2011 erhöhte. Für Marken könnten diese Erkenntnisse ein Zeichen sein, mit Ihrer Werbestrategie weiter als nur an Handys zu denken, sondern genauer gesagt mit der optimierung für Tablets zu beginnen. Bisher sieht es so aus als ob die Experten auf zwei Gründe für die höheren Ausgaben unter Tabletbenutzern gestoßen sind:
 
1.Tablets werden überwiegend von einem wohlhabenden Publikum unter den Verbrauchern genutzt.

2.Die Tablets fördern mehr das Shopping Erlebnis.

Was den ersten Punkt anbetrifft, hat Apple sicherlich einen fantastischen Job gemacht um Anklang an den oberen Ränge der Gadget Freaks zu finden. Trotz des gepfefferten Preises für die 16 und 64 GB Versionen des iPads, ist das Unternehmen in der Lage , sicherzustellen das die Tablet gut verkauft wird. Soweit es die Konkurrenz angeht, regiert das iPad über alle mit eiserner Faust. Nach den jüngsten Daten von Strategy Analytics, besitzt Apple immer noch fast 60% des Marktes. Obwohl Firmen wie Google und PayPal drängen um die Einkäufe auf mobilen Geräten so herkömmlich wie auf normalen Computern zu machen, ist noch ein weiter Weg zu gehen bevor dies zu einer Regel wird. So wie es jetzt aussieht sind die Einkäufe so nah wie es nur geht.

Sei es durch bezahlte oder verdiente Medien, ein konsistenter Appell an Ihre Zielgruppe ist eine schwierige Bemühung. Es kann wirklich schwer in diesem digitalen Zeitalter sein, wo die Verbraucher zwischen einer solchen Vielzahl von Geräten Tauschen. Während die Marktdaten die auftreten, den Eindruck geben können dass Sie sich zu einer Seite oder der anderen lehnen sollten, wird es immer klarer, das der beste Ansatz ist, zu versuchen das alle Ihre Anzeigen, E-Mail, und andere Inhalte so nahe wie möglich einwandfrei auf allen Medien funktionieren. 

Posted in Tips & Resources, Tech Editorial

Related Blogs

Post a new comment

POST YOUR COMMENT

Comment With Facebook