Im Januar 2005 machte ich Bleistiftskizzen davon, wie benchmarkemail.com aussehen sollte. Ich muss zugeben, dass die nicht gerade schön waren. Ich erinnere mich daran, mir Inspiration von unseren Konkurrenten geholt zu haben. Quasi ihre Prozesse zu betrachten und zu überlegen, wie man sie verbessern könnte. Der Prozess bestand aus zeichnen auf Millimeterpapier, das einzuscannen und per E-Mail-Anhang zu versenden.

Anfangs war ich stolz darauf, so ordentlich zu sein und zu versuchen alles zu erklären, als wir uns jedoch besser kennenlernten, wurde das zu kompliziert. Unsere Entwickler konnten mir in relativ kurzer Zeit ASP Web-Formulare zum Begutachten senden. Ich würde ihnen dann meine Hinweise per Skype-Anruf mitteilen (Skype wurde in 2003 gegründet, wir waren also frühe Nutzer dieser Technologie). Wir überarbeiteten diesen Prozessen in den folgenden Wochen, bis ich mit unseren Ergebnissen zufrieden war.

Wir hatten keinen Testserver, nur einen Produktionsserver, so dass die Änderungen, die wir machten, sofort sichtbar waren. Es war ein sehr schneller Entwicklungsprozess, aber ich muss zugeben, dass unsere Kreativität, in Bezug darauf Dinge anders zu machen, etwas fehlte. Die verwendeten Technologien waren simples HTML, SQL und Web-Formulare, die alle auf einem Server liefen. Wir expandierten und unsere Technologie konnte nicht mehr mithalten. Ich möchte hier nicht alle technischen Änderungen auflisten, weil das nicht der Sinn dieses Artikels ist. Ich will nur aufzeigen, wie wir die Dinge machten.

Die frühen Gespräche mit unseren Entwicklern verliefen ziemlich gut. Manchmal fragen mich die Leute, wie ich dieses Team gefunden habe und ob es nur per Zufall war. Ich kann ehrlich sagen, dass ich vorher mindestens zwei andere Teams hatte, die meine Ideen ausführen sollten. Aber die Situation war kompliziert mit meinen ersten Entwicklern. Die Kommunikation war schwierig, Fehler zu beheben war ermüdend, Skype hatte mehr Probleme etc. Sie verstehen, was ich meine. Es fühlte sich einfach nicht richtig an. Wie das Zusammenleben mit dem falschen Partner, wenn Sie versuchen, es trotzdem irgendwie hinzukriegen. Irgendwann gibt man einfach auf und macht mit dem Nächsten weiter.

Sobald ich die richtige Gruppe fand, wurde alles viel einfacher. Sie kommunizierten gut und sprachen fließendes Englisch. Der Kontakt mit unseren frühen Entwicklern war auch ziemlich persönlich. Ash, Kishore und Mark (zwei Hindus und ein Katholik) waren gewillt, bei fast jeder Konversation mitzumachen und sich zu amüsieren. Dieser Wille zur Kommunikation und deren Einfachheit war nicht leicht zu finden, da die kulturellen Unterschiede groß sein können und die Nuancen von Gelächter und Humor manchmal schwer zu verstehen sind. Meine Jungs stammten aus den südlichen Teilen von Indien (Mumbai und Kerala), in denen Englisch weiter verbreitet war. Tatsächlich wurde mir gesagt, dass die Leute aus dem Süden (besonders Programmierer) sogar Englisch über Hindi bevorzugen (die vier Hauptsprachen des Südens sind Tamil, Telugu, Kannada und Malayalam) und das war natürlich zu meinem Vorteil.

Die Entwicklung schritt also reibungslos voran und wir machten exzellente Fortschritte. Sobald wir ernsthaft mit dem Verkauf unseres Produktes in 2005 begonnen, war ich überzeugt davon, dass Benchmark erfolgreich werden würde. Wir hatten ein gutes Wachstum und die Kunden kamen in Scharen. Schnelles Abschweifen, ein Ausdruck, den ich in der Anfangszeit erfand, erlaubte mir, den Entwicklern viele verschiedene Punkte mitzuteilen, die sie berücksichtigen mussten. Sie mochten das auch, außer, wenn wir zu viel abschweiften, wie ich das hier vielleicht gerade mache :))

Ich muss von meiner ersten Reise nach Delhi erzählen. Ich flog dorthin, um Virender zu treffen, unser einziger Supportmitarbeiter zu diesem Zeitpunkt, in Gurgaon, was eine Vorstadt von Delhi ist. Es war ein Direktflug von Chicago nach Delhi. Wenn ich mich richtig erinnere, war es ein Direktflug, der trotzdem mindestens 17 Stunden dauerte. Ich flog zweite Klasse in einer älteren, unbequemen 747. Ich konnte keine Sekunde schlafen. Als ich durch den Flughafen lief, sah ich viele automatische Gewehre und bewaffnete Wächter, was eine neue Erfahrung für mich war. Handfeuerwaffen im Holster und Maschinengewehre in ihren Armen, das war ein Anblick, den der durchschnittliche Amerikaner schockierend fand, der noch nicht in diesem Teil der Erde war.

Curt, Virender & family

Auch wenn dieses Foto von einer späteren Reise stammt, ist es trotzdem toll so lange zurückzuschauen und zu realisieren, wie weit wir es geschafft haben… und wie viel jünger unsere Kinder (und wir) aussahen.

Die Sprache und die Gerüche (Curry) waren mir fremd. Die Leute kleideten sich anders und ich erinnere mich daran, nach draußen zu diesem großen Platz zu gehen und ein Meer aus Gesichtern zu sehen, die alle mit ihren Tröten hupten, während sie auf andere warteten, mit ihren Schildern in Hindi und Englisch in der Hand. Ich war froh, als Virender mich fand und mich in Indien willkommen hieß. Ich fühlte mich erleichtert, meinen neuen Freund und Kollegen zu treffen.

In meinem nächsten Artikel wird es darum gehen, wie mein früheres Team und ich unsere Herausforderungen überkamen und stets weitermachten.