Am Anfang gab es das Internet. Es war, das was Sie navigierten – was man „gegoogelt“ hat, und wie Sie Informationen erhielten. Alles begann mit einer Suche, was im Wesentlichen definierte wie Google als Marke und Layout angesehen wird.

Jetzt gibt es auch das soziale Web. Das soziale Web ist Information die auf den sozialen Medien basiert ist und es hat die Weise geändert, wie wir das Web anwenden. Anstelle das wir nach Information suchen, findet uns die Information, durch die Sendungen, Tweets, reTweets, posts und „Likes“ von unseren Freunden. Sites wie Facebook haben wieder definiert wie die Information geteilt wird, so sehr das hunderte, wenn nicht tausende von Websites und Apps Feeds basiert auf dieses neue Web kanalisieren. Trotz des anhaltenden Machtkampf zwischen Google und den neuen Top- Ranking sozialen Medien Sites, nahm auch Google den Trend und beteiligt sich an „Echtzeit“ Feeds nachdem die Popularität und Relevanz von Twitter in die Höhe schnellte.

Google und andere Web-basierte Websites, werden jetzt von einigen als „durchsuchbare Webs“ bezeichnet, was wirklich nur als Referenz verwendet wird. Aber das soziale Web steigt jetzt auch in dieses Gebiet mit Topsy ein, eine durch soziale Medien getriebene Echtzeit Suchmaschine die sehr wertvoll für das Marketing ist.

Unterschied mit Sozialem Web antreiben
Wenn Sie Ihre Marketing Nase am Boden gehalten haben, haben Sie diese Änderung zusammen mit anderen Top- Vermarkter erwartet. Alles hat sich in den letzten Jahren im Web geändert, und hat mehr und mehr an die Leute angepasst. Von Anwendungen, Nachrichten Inhalte, Feeds und die Existenz von individuell orientierte Websites wie vor Jahren MySpace, es ist klar des der Trend die Individualität ist. Es ist kein Wunder also, dass die Richtung des Internets auch diesen Weg nehmen würde. Was früher ein „durchsuchbares“ Web war, ist heutzutage eine vollständig angeschlossene Erweiterung des Individuums. Der Inhalt wird nun zu unserer eigenen Benutzererfahrung und Wünschen zugeschnitten.

Warum hat das soziale Web so eine große Anziehungskraft auf uns? Lewis D’Vorkin von Forbes sagt, „es geht um „Live-Medien“…und gegenseitig fruchtbare Beziehungen..es hat Sinn das sich das Web vom statischen veröffentlichten Verweis zum lebenden digitalen Begleiter bewegt.

Das Endergebnis im neuen Web-Krieg
Sowie mit allem, das Endergebnis dreht sich nur um Dollar. Mit dieser Verschiebung, sind die Marketing- und Werbedollar in Abkehr der Google Ads (die zuvor etwa 41% einer ·1 Milliarde Branche allein in den USA hielt). Sie sehen den Wert der sozialen Sites wie Facebook, wo durchschnittlich 800 Mio. Anwender einen Großteil Ihrer Online Zeit verbringen.

Google sah die Verschiebung im sozialen Web und versuchte mit der Einführung von Google+ in die Aktion einzusteigen. Die Ergebnisse sind vorhanden und das Urteil ist klar: Das soziale Web ist nicht nur hier um zu bleiben, es ist hier um zu dominieren.

Aber das soziale Web ist mehr als nur Facebook und Twitter. Es umfasst alle soziale Medien basierte Websites. Vermarkter die die Vorteile verwenden, von wohin die Leute gehen, sollten das Gute und Schlechte wissen von wer wohin gehört. Wenn es darauf ankommt eine Weibliche Demographie anzuzielen, versuchen Sie es in Twitter, Facebook oder Ning, wo die Daten zeigen das Frauen mit 57-59% dominant sind, während Männer in Digg mit 64% dominieren. Für ein gleiches Maß, wereben Sie in LinkedIn, YouTube und del.icio.us wo mit Sicherheit 50% der Anwender beiden Geschlechtern angehören.