×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Yo Noguchi

5 Sachen die Sie bedenken sollen, wenn Sie sich Ihre Öffnungsraten ansehen.

Jun 07 2011, 03:32 PM by

Öffnungsraten dukumentieren wie gut Ihre E-Mail empfangen werden, und geben Ihnen eine Vorstellung, zu welcher Zeit das größte Interesse Ihrer Abonnenten hervorgerufen wird. Beim Analysieren Ihrer Öffnungsraten, ist es wichtig daran zu denken das eine verbesserung der Raten  nicht unbedingt bedeutet das die Statistiken höher gehen. Ihre öffungsraten zu verbessern bedeutet eher Ihr E-Mail Marketing zu verbessern.

Hier sind 6 Dinge die Sie beachten müssen wenn sie Ihre Öffnungsraten ansehen:

1.Eine Grösse passt allen?
Es gibt keine “Eine Grösse passt allen” Öffnungsrate. So ähnlich wie ein lokaler Markt nicht mit einer Marktkette konkurrieren kann, werden sich die Öffnungsraten von Geschäft zu Geschäft drastisch wegen verschiedenen Faktoren ändern.

Anstelle dass sie Ihre Öffnungsrate mit anderen Geschäften vergleichen, rationalisieren Sie die Nummern indem Sie die Raten im Verhältnis zur Anzahl der ausgesendeten E-Mail. Machen Sie einen Schritt weiter, indem Sie messen wie gut Ihre E-Mail an verschiedenen Tageszeiten angenommen werden, und geben Sie sich eine Idee der Tage und Uhrzeiten wo Ihre Sendungen erfolgreicher sind.

 

2.Tiefe Öffnungsraten
Senden Sie zu viele E-Mail und die Leute können überwältigt oder werden das Interesse verlieren. Senden Sie zu wenig und ,wieder, die Leute verlieren das Interesse. Aber tiefe Öffnungsraten könnten manchmal auch bessere Geschäfte bedeuten. Wenn weniger Leute mehr E-Mail öffnen und mehr Einkäufe machen bedeutet des eine höhere Klick-Through -Rate sein, eine viel zuverlässigere Metrik. Während das letzten falls gut für Ihr Geschäft ist, könnte das auch ein Indikativ einer schlechten Segmentierung sein. Wann war es das letzte mal als Sie Ihre Haus Liste gereinigt haben?

In der Zwischenzeit, verschärfen Sie die Frequenz die am besten für ihren spezifischen Markt ist, und segmentieren sie nach der Reaktion auf das Verhalten. Wenn es Zeit ist teilnahmslose Adressen zu löschen, tun Sie es. Es wird nur ihre Fähigkeit auf Abonnenten die empfänglich und engagiert sind, zu Zielen.

 

3.Finden Sie eine Nische
Es ist schwer eine konsistente Frequenz zu finden wenn Sie jede Woche Marketing E-Mail an Ihre Abonnenten versenden. Anstelle dass sie Ihre Energie vergeuden in dem Sie die Anzahl Ihrer E-Mail die Sie versenden, erhöhen, nehmen Sie den anderen Weg und suchen Sie die Nische die sich am besten an Ihren Markt anpasst.

Ihre Öffnungsraten könnten höher oder tiefer werden, abhängig von Ihrer spezifischen Nische. Wenn Sie E-Mail aussenden die wirklich eine Wirkung auf das gewünschte Thema Ihres Marktes haben, müssten sich Ihre Öffnungsraten verbessern.

4.Änderungen
Öffnungsraten schwanken abhängig von verschiedenen Variablen, aber eine Konstante sind immer die saisonale Impulse. Ihre Raten werden sich von Saison zu Saison, Monat zu Monat und sogar von Tag zu Tag ändern. Überwachen Sie diese Änderungen und messen Sie Ihre Raten in einer Weise die Ihnen hilft Ihre Methoden das ganze Jahr lang zu kritisieren und zu verbessern.

5.Betreffzeilen
Ihre Betreffzeilen können Ihre Öffnungsraten vorschreiben. Dies ist öfters der Punkt an denen die Leser sich entscheiden Ihre E-Mail zu öffnen oder nicht, deshalb geben Sie Ihren E-Mail eine Chance, indem Sie verlockende aber auch informative Betreffzeilen erstellen.

Relevanz, Pünktlichkeit und Klarheit sind die Kardinalen Regeln zu folgen wenn man Betreffzeilen erstellt. Vergessen Sie nicht das mehr und mehr Ihrer Abonnenten Ihre E-Mail in ihren mobilen Geräten erhalten werden, wodurch es weniger Platz für grandiose Begrüßungen gibt.

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.