×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Andy Shore

Amazon nutzt schnelle E-Mail um kalifornische Mitarbeiter zu kündigen

Jun 30 2011, 11:52 AM by

Schlechte Nachrichten zu erteilen  ist sicherlich nicht jedermanns Lieblings-Nutzung von E-Mail Marketing. Davon abgesehen, es kann zweifellos die Sache erleichtern wenn es darauf ankommt schlechte Nachrichten zu geben. Amazon hat diese Woche einen tollen Job gemacht als es den Einwohner von Kaliforniern die sich in Ihrem Amazon Partnerprogramm beteiligten, eine nicht so gute Botschaft gaben. Auf Grund eines neuen Kalifornischen Gesetzes, ist Amazon gezwungen sein Amazon Partnerprogramm für alle Kalifornischen Einwohner zu beenden.
Sie haben das mit einer simplen und aufrichtigen E-Mail gemacht indem Sie wer, was, wann, warum und wie, in einer einfachen Weise adressierten. Der erste Absatz erklärte das dieser Gesetzentwurf durch den Gouverneur Brown unterschrieben wurde, und deswegen mussten alle Partnerverträge aller Kalifornischen Einwohner beendet werden. Sie versicherten auch das das Geld das bis dahin verdient wurde, voll ausgezahlt wird (sicher eine Erleichterung für die die davon betroffen wurden).

Amazon sagte auch, das diese E-Mail an alle Kalifornischen Einwohner gesendet wird. Sie gaben auch Anweisungen was gemacht werden musste falls der Empfänger kein Kalifornischer Einwohner mehr ist oder plant in einen anderen Staat umzusiedeln. Amazon sorge auch dafür, zu wiederholen, dass dies nur ein Thema für Einwohner Kaliforniens ist, und dass es keinen Einfluss auf die Kaufentscheidungsfähigkeiten von anderen Webseiten unter dem Amazon Schirm hat.

Die E-Mail schließt mit einem Dank an die Betroffenen für die Teilnahme am Amazon Partnerprogramm.Amazon ließ auch die Empfänger wissen das falls das Problem in der Zukunft gelöst werden könnte, das sie gerne die Kalifornischen Einwohner wieder in Ihr Programm aufnehmen würden. Als Letztes, sagte Amazon das sie eine Alternative für Kalifornische Einwohner suchen würden damit sie durch  Ihre Webseiten wieder Geld verdienen.

Dafür das es schlechte Nachrichten waren, lieferte sie Amazon so gut wie sie konnte. Sie erklärten die Situation im Detail und versahen die E-Mail mit vielen Links wo die Empfänger mehr Informationen erhalten können. Niemand möchte erfahren das seine Einkommensquelle in Ihrer Webseite nicht mehr existiert, aber Amazon machte das beste daraus um den erzeugten Stress zu lindern. Eines was sie nicht machten war „Es tut uns Leid“ einzufügen. Zugestanden, dies war nicht eine Situation die durch Sie erstand, aber Sie hätten sich zumindest für die Unannehmlichkeiten entschuldigen können. Amazon machte einen  tollen Job in der Weise wie Sie die schlechten Nachrichten in die Posteingänge der betroffenen Kalifornischen Einwohner erteilten. 

Veröffentlicht in Tips & Resources, Email Marketing News

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.