×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676

Erlaubnis zu Kontaktieren? Was zählt, ist wie dazu gefragt wird.

Dec 09 2010, 12:23 PM

Ihre Kunden werden Ihnen wahrscheinlich Ihre Kontaktinformation geben, wenn Sie darum bitten, aber wie werden sie sich danach fühlen? Erfolgreich eine E-Mail Adresse zu erhalten, könnte der Beginn eines E-Mail Marketing Vorganges sein, aber man sieht am ende nicht das große Bild. Wenn Sie so denken, haben Sie ein kurzsichtiges, kontraproduktives Ziel.

Arglos genug begann der Samstagseinkauf.
Meine Frau und ich waren in einem Großkaufhaus und suchten nach möglichen Geschenkideen. Nun ja, geben wir dem Kaufhaus für diesen Blog einen Namen, von jetzt an nennen wir es „Dwayne's Place“ .

Wir wanderten durch dieses Kaufhaus an diesem Samstag, hin und her, Stiegen hoch, Stiegen runter, an den Regalen vorbei und dann an die Kassa.
Was war uns der Kassierer schuldig?
Sie war für „Dwayne's Place“ oder für auch jedes andere Geschäft freundlich genug. Sie schaute uns freundlich an und musste auch eine sehr geduldige Person gewesen sein um eine hilfreiche Haltung an so einem Samstag Nachmittag mit so vielen Schlangen und lauten Kunden zu sein. In diesen Tages ist es mehr als wir erwarten.  Wir sind keine Personen die glauben das uns der Verkäufer sein Gemüt  schuldet, nur weil wir mit einer Debitkarte und und zwei Ausverkaufsartikel in unserem Einkaufswagen vor der Kassa standen. Sie ist ein Mensch und das sind wir auch, wir haben diese Transaktion und unseren gegenseitigen Respekt.
Schuldeten wir ihr mehr als Geld?
Als meine Frau Ihre Geheimnummer in die Maschine eingab, sollte diese kurze Begegnung mit der Verkäuferin von Dwayne's Place vorbei gewesen – oder sollte – sein. Aber es gab noch eine Grund zum Kontakt.

Kann ich bitte Ihre Telefonnummer haben? Sagte die Verkäuferin.

999-999-9999, sagte meine Frau, fast auf Anhieb.

 

Sie werden wohl verstehen dass meine Frau Ihre wirkliche Handynummer angab und nicht eine Serie von Neuner. Es wäre komfortables für mich gewesen, wenn wir in einem Russischen Kaufhaus gewesen wären und meine Frau Niet, Niet, Niet, was Nein, Nein, Nein bedeutet geantwortet hätte.
Wir gingen wie bedauernde Roboter weg.
Und dies war tatsächlich das Ende der Transaktion. Die Verkäuferin von Dwayne's Place tippte die Nummer ein, und wir gingen. Ich drehte mich um und fragte meine Frau warum sie so einfach ihre Telefonnummer abgab. Sie dachte sich einfach dass sie Sie brauchen könnten. Jetzt ganz ehrlich, wir kauften ein Paar Elmo-Pijamas aus einem Ausverkaufsregal. Ich kann da einfach nicht sehen wozu dafür ein Telefonkontakt erstellt werden muss. Aber um ehrlich zu sein, ich hätte meine Telefonnummer auch abgegeben wen ich danach gefragt worden wäre. Es war aus Freundlichkeit und einfach eine robotisierte Handlung von unserer Seite. Übrigens, „robotisiert“ ist noch kein eigentliches Wort, aber es sollte eins sein wenn man unsere Handlung wie wir unsere persönliche Information abgegeben haben, erklären möchte.
Wir stellen uns die Fragen zu spät.
Der kurze Weg zum Auto war mit einer Langatmigen Konversation gefüllt, über die Gefahren die es gibt, wenn man nur so unsere Telefonnummer hergeben.

Wozu brauche sie Sie?

Wann werden sie uns anrufen?

Wollen sie uns was verkaufen?

Wir wollen nicht von Ihnen angerufen werden, warum haben Sie uns nicht um unsere E-Mail Adressen gebeten? Dafür sind sie.

Sie können wirklich meine E-Mail Adresse haben.
Und dann fiel es mir ein. Mein Handy ist für meine Familie und Freunde. Meine E-Mail Adresse? Nicht so sehr. Ich fühle mich viel komfortabler mit einem E-Dialog mit Händlern mit denen ich irgend eine Beziehung oder gemeinsames Interesse habe. In der Tat, ich bin es schon gewohnt. Wir sind uns immer noch nicht sicher wozu die Verkäuferin in Dwayne's Place unsere Telefonnummer brauchte, aber wenn es war um uns zu kontaktieren ist eine E-Mail der bessere Weg. So wie es ist, wir fühlen uns Dumm, unsere Telefonnummer im Austausch für einen guten Deal von Elmo-Pijamas zu hinterlassen. Aber es zeigt wie schnell Leute ihre Information an eine freundliche Kassiererin eines Geschäftes mit guten Rat hergibt. Selbst wenn unsere nette Verkäuferin uns um unsere E-Mail Adresse ( anstelle von unserer Telefonnummer) gebeten hätte, hätten wir sie hergegeben, aber wir würden uns immer noch wundern wozu sie gebraucht wird. Dass ist keine Weise ein Kaufhaus zu verlassen, oder?
Macht doch, das wir uns Wohl dabei fühlen.
Wenn Dwayne's Place uns kontaktieren möchte UND uns dabei gut fühlen lässt wenn wir unsere Information hinterlassen, hätte der Vorlauf im Moment als wir ins Geschäft kamen, anfangen müssen. Wer hätten informiert werden sollen, dazu angeregt werden sollen, informiert werden sollen, und am Ende die Erwartung haben, dabei teilzunehmen.
Es beginnt in dem man dem Programm einen Namen gibt.
Wenn es einen Dwayne's Place Deal Club geben würde, könnte ich sehen das es etwas gibt wo ich mitmachen will, ein gut ausgedachtes, organisiertes Programm das so erstellt ist um seine Kunden belohnen will, die mehr über angemessene und wertvolle Werbekampagnen hören möchten. Ein schönes Logo würde auch nicht schaden.
Werbung,Werbung,Werbung
Wie ich schon sagte, wir sind wirklich durch das ganze Dwayne's Place Kaufhaus gelaufen. In zumindest einer der dreißig verwendbaren Gänge, wäre ein Poster mit lächelnden Gesichtern und den Vorteilen dem Dwayne's Place Best Deal Club anzugehören, angemessen gewesen und es hätte uns geholfen zu verstehen warum Dwayne's Place uns kontaktieren möchte. Genau neben dem Ausverkaufsregal hätte ein Schild stehen können, mit der Aufschrift: „Wollen Sie mehr Deals haben, treten Sie dem Dwayne's Palace Deal Club bei“. Sowas hätte uns angelockt. An der Kassa gab es noch eine Gelegenheit für ein Schild. Selbst ein Handzettel im Verkaufsbeutel mit der Erklärung warum sie uns kontaktieren wollen, hätte uns geholfen es zu verstehen, als wir robotisiert unsere Information hergaben.

Das Ziel ist nicht die E-Mail Adresse zu bekommen, sondern die Erlaubnis.
Wahrscheinlich ist Ihr Geschäft nicht ein Massenfilialbetrieb, sie verfügen auch mit Sicherheit nicht über tausende Euros für Werbung wenn Sie ein kleinerer Händler oder ein unabhängiger Vertreter sind. Der Punkt hier ist, sie sollen nicht diesen unüberlegten Moment Ihres Kunden ausnutzen. Lassen Sie ihn wissen warum Sie ihn kontaktieren möchten und lassen Sie ihn selber entscheiden. Wenn der echte Kontakt schon lange vorbei ist, und Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Kunde noch Ihren Marketing-Aktionen hinzugehören möchte, senden Sie ihm eine einfache Nachricht auf einer blanken E-Mail Vorlage und bitten Sie Ihn auf ein Opt-In (sie können auch Benchmark's Erlaubniserinnerung Vorlage verwenden). Gedenken Sie, E-Mail Marketing funktioniert am besten wenn Sie ein gutes Produkt, eine gute Botschaft und einen guten (willigen) Kunden haben.

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.