×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Hal Licino

Google+ Standarteinstellungen verschlingen private E-Mail Posteingänge

Jul 05 2011, 01:37 PM by

The Google+ “Facebook Killer” beta was recently released to the “lucky few,” and the first reports point to questionable accessibility to user’s private email, not only into Gmail inboxes but to Yahoo, Hotmail and indeed to all domain names’ email addresses as well.
 

Après Google+, le Déluge de Spam
Google+ ist stolz auf seine Sicherheitseinstellungen, die viel mehr Zusicherungen erlauben als bei der berüchtigten Transparenz von Facebook, und es bietet auch eine Fülle von Optionen um es an die Privatsphäre anzupassen. Leider sind die Standarteinstellungen womit die meisten Benutzer leben, ist „offen für alle“. In der „Wer darf mir eine E-Mail schicken?“ Box gibt es fünf Einstellungen:
Jeder in der Web
Ausgebreitete Kreise
Deine Kreise
Nur Du
Personalisiert
Diese verschiedenen und einstellbare Ebenen von E-Mail Barrieren sind sicherlich willkommen, außer der Tatsche das die Standarteinstellung „Jeder in der Web“ ist. Was das bedeutet ist dass jeder der Ihr Google+ Profil sehen kann, kann Ihnen eine E-Mail an jede der E-Mail Adressen die Sie beim Anmelden eingegeben haben, senden kann. Merken Sie bitte das das nicht eine Nachricht die in dem Google+ Bildschirm gesehen werden kann, sie geht direkt an Ihre eigene E-Mail Adresse.
Sie können Ihre Privatsphäre einstellen, wenn Sie sie finden können
Mit so einer klaffenden Lücke die massen- E-Mail Sendungen an die privaten E-Mail Adressen der Google+ Anwender, könnte man denken das die Datenschutz Einstellungen gleich vorne und sichtbar sind. Nicht ganz:
Die Sequenz um zum Platz zu kommen wo sie die Einstellungen ändern können, ist so:
Google+ Einstellungen > Profil & Datenschutz > Sichtbarkeit des Profils bearbeiten > E-Mail senden

Wie viele Benutzer werden „E-Mail senden“ sehen und es nicht verstehen das es für die Datenschutz Einstellungen ist und nicht zum „E-Mail senden“ ist. Für solche Benutzer die sich nicht die Zeit nehmen das herauszufinden, werden sie reife Ziele für Spam, Phisher und schnell xu Geld kommende Artisten sein.
Das ist nicht alles
Jedes mal wenn etwas bei Google+ passiert, sei es Ihnen oder einem Ihrem Kreis-Mitgliedern die etwas Posten, wenn jemand ein Kommentar über ein Foto über das Sie vorher kommentiert haben hinterlässt, oder nur Ihren Namen im Post erwähnt, erhalten Sie eine Mitteilung. Leider sind diese Mitteilungen nicht nur auf diese schwarze Leiste an der oberen Seite des Google Suche Fensters beschränkt. Als Standarteinstellung werden Sie auch eine E-Mail erhalten, wie gesagt, in Ihrer privaten E-Mail Adresse.

Sie können natürlich dies in den Einstellungen ändern um diese E-Mail Mitteilungen zu halten, aber sie müssen in insgesamt elf boxen den haken löschen um das zu erreichen. Und, wieder, das nur wenn Sie die richtige Enstell-Box finden.
Ströme werten E-Mail ab
Um zu versichern das E-Mail Anwender von Phishing und anderen Betrügereien sicher sind, und das nur berechtigte Personen und auf Erlaubnis basiertes E-Mail in einer konsistenten Weise die richtigen Posteingänge erreichen, hat die ganze E-Mail Branche über ein Jahrzehnt hart gearbeitet um den Strom von Spam auf nur ein Tröpfeln herunter zu bringen. Google+ das zugegeben in einer Beta-Phase ist, ist im Moment ein Trichter für Spammer um auf private E-Mail Adressen zuzugreifen und den guten willen den E-Mail bisher erreicht hat zu erodieren. Und obwohl die Privatspäre geändert werden kann, gemäß Consumer Report, „ in einem von vier Haushältern mit einem Facebook Konto, wussten die Benutzer nicht oder entschieden sich nicht die Privateinstellungen der Dienstleistung zu verwenden.“ Es ist ein legitimes Anliegen das zumindest ein Viertel aller Google+ Benutzer sich in der gleichen Situation befinden werden.

 

 

Veröffentlicht in Tips & Resources, Email Marketing News

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.