×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Hal Licino

Sind ihre E-Mail ein Grund zur Haftung für fremdes Verschulden?

Jan 04 2011, 12:31 PM by

Haftung für fremdes Verschulden ist ein juristischer Begriff, der sich insbesondere in Unternehmen auswirkt, die sich mit der e-Mail-Kommunikation beschäftigen. Dieses gesetzlichen Prinzip erklärt, dass ein Arbeitgeber für die Handlungen die im Zuge der Arbeit seiner Angestellten stattfinden normalerweise verantwortlich ist. Die genaue Definition ist eine Frage der gerichtlichen Feststellung, aber die allgemeine Übersicht ist, dass sogar "zufällige" Handlungen die zu den Pflichten des Arbeitnehmers gehören, unter dem Gesetz, beträchtliche Haftung für den Arbeitgeber gehalten werden kann. E-Mail Vermarkter  sollten sorgfältige Schritte machen um sicherzustellen, dass "sonst harmlose" elektronische Kommunikationen nicht zu unangenehmen und teuren rechtlichen Verwicklungen führen.

E-Mail-Vermarkter, insbesondere diejenigen, die sich stark in  Social Media, engagieren, haben eine grosse Gefährdung zur Haftung für fremdes Verschulden ausgesetzt zu sein: Alle Worte die durch Ihre   Angestellten geschrieben und per E-Mail an einen Kunden gesendet werden, eignen sich als Beweismittel in einem Rechtsstreit...und könnten sogar zu einer strafrechtlichen Verfolgung  führen. Viele Vermarkter könnten möglicherweise überrascht sein zu erfahren, dass nicht nur die persönliche E-Mail-Korrespondenz Ihrer Mitarbeiter bei der Haftung für fremdes Verschulden beteiligt ist, sondern sogar offizielle Geschäfts-Kommunikationen, einschließlich E-Mail, Instant Messaging, Social Media-Beiträge und sogar SMS!

Vertraulichkeit - die meisten Menschen sollten bewusst sein, dass die Diskussion über vertrauliche Fragen in einer E-Mail eine gesetzliche Haftung erstellt, aber die Definition der vertraulichen Informationen ist breit, bis zu dem Punkt, wo die meisten Themen, mit denen Menschen umgehen niemals in irgendeiner Form der elektronischen Kommunikation enthalten sein sollten. Selbst die einfache Tat der Angabe von Frau X, dass Frau Z, seine Marke empfohlen hat, könnte eine Verletzung der Vertraulichkeit sein, sofern Frau Z speziell Genehmigung gegeben hat, Ihre Identität zu Frau X oder sonstiger Dritter zu offenbaren.


Verleumdung - Die Diskussion über einen Dritten, wenn nicht in eindeutig glühenden Begriffe, kann zur Haftung wegen Verleumdung führen. Selbst wenn Ihr Angestellter klare und unmissverständliche Beweise hat, dass ein bestimmter Kunde irgendeine Art von Betrug, wie z. B. die Berechtigung für mehrere Rabatte oder Geschenke unter verschiedenen Identitäten macht, sind dass Informationen die  nie in irgendeiner Form der elektronischen Kommunikation, einschließlich interner E-Mails platziert werden sollen.Diese Fragen sollten nur in Person hinter verschlossenen Türen diskutiert werden, und auch dann nur mit dem Personal, das strikt auf die Notwendigkeit hat, über die Sache informiert zu sein.

Belästigung - Jede Form von Sexismus kann als sexuelle Belästigung, wenn in einer E-Mail enthalten, bestimmt werden. Der Sexismus muss nicht extrem sein, wie jede Form der Anerkennung der Sexualität oder auch Geschlechts-Fragen kann die Definition dem Recht angepasst werden. Etwas so mildes wie ein Kommentar, wie attraktiv eine Person in ihrem sozialen Medien Avatar ist, oder die Diskussion über eine Beziehung die auf ihrer "Wand" gestellt ist, kann das Unternehmen zu Haftungsfragen öffnen.


Rechtsverletzung - Es scheint etwas ganz natürliches zu sein, einfach ein Zitat oder einen Absatz aus  einigen Web-Quellen in eine E-Mail zu kopieren und einfügen, aber die meisten Leute sind sich nicht bewusst, dass dies Verstöße gegen das Urheberrecht darstellen. 99,9% aller Inhalte im Internet sind urheberrechtlich geschützt und wenn das Ausgangsmaterial in der sehr seltenen Situation ist, dass es Gemeingut ist, wird die Aufnahme dieses Inhalts in eine E-Mail eine Verletzung des Urheberrechts sein.

Vertragsabschluss - Das Gesetz nimmt nicht, in dreifacher Ausfertigung unterzeichnete Textvorschläge als einzige Form eines Vertrags in Betracht. Jede Spezifikation von Aktionen in einer E-Mail können vor Gericht als eine vertragliche Vereinbarung angesehen werden. Deshalb, wenn ein Mitarbeiter etwas einem Kunden verspricht, sei es eine Ermäßigung, ein Paar Eintrittskarten, oder jede andere Form der Belohnung oder besondere Berücksichtigung, müssen diese Bedingungen eingehalten werden, als ob sie in einem formellen Vertrag geschrieben wurden.

Die Entwicklung einer gründlichen Benutzungsordnung und die Sicherstellung, dass alle Ihre Angestellten deutlich jede Klausel verstehen, ist von größter Bedeutung. Das jede einzelne Person in Ihrem Unternehmen eine durchdachte Politik einhält, kann den Unterschied zwischen "Business as usual“ und ein Gerichtstermin machen.

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.