×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Hal Licino

Wie sich Ihre toten E-Mail Adressen in Spam Fallen verwandeln können

Apr 18 2011, 10:22 AM by

Sie sind ein ethischer, legitimer E-Mail Vermarkter. Sie haben noch nie eine E-Mail Liste in der ganzen Geschichte ihre Firma gekauft oder gemietet, und sie sind fest entschlossen, sicherzustellen, das jeder Abonnent auf Ihrer Liste Ihnen eine klare und eindeutige Erlaubnis gegeben hat, Ihre E-Mail Rundschreiben Kampagne. zu erhalten. An einem Morgen kommen Sie zur Arbeit und erhalten die Neuheiten: Die Sendungen Ihrer Firma wurden blockiert und Ihr E-Mail Marketing wurde dadurch gestoppt. Wie konnte so was passieren? Sie haben Ihre Abonnenten Liste einfach nicht auf dem Laufenden gehalten, und eine untätige E-Mail Adresse wurde durch ISP's als Spam-Falle adoptiert.

Die Abwanderungsquoten von E-Mail Adressen in Ihrer Liste könnte über ein Drittel im Jahr sein. Leute erstellen neue E-Mail Adressen und lassen Sie in eine alarmierenden Rate fallen. Die Proliferation von Wegwerf-E-Mail Adressen, hat es sehr einfach für Ihre Kunden gemacht eine E-Mail Adresse zu erstellen die von Anfang an als „Zum Wegwerfen“ gedacht ist. Dieser massive Umsatz kann nicht nur auf Flatterhaftigkeit zugeschrieben werden, denn es gibt unzählige Gründe warum Leute E-Mail Adressen entsorgen. Vielleicht wollten sie ein Produkt in Ihrer Kategorie kaufen, deshalb meldeten Sie sich zu den E-Mail Rundschreiben Ihrer Konkurrenten an um eine weitere Perspektive der ganzen Angebote zu erhalten. Jetzt wo Sie das Produkt gekauft haben, anstelle das Sie sich von den Listen abmelden, kündigen Sie einfach die E-Mail Adresse.
Senden Sie wieder an Hard Bounces und fallen Sie in die Spam-Falle
Leider macht es nichts aus welche Art von E-Mail Adresse gekündigt wurde, sie wird immer als eine Hard Bounces zurück kommen. Ob die E-Mail Adresse ein Alias war und die primäre E-Mail Adresse noch funktioniert, kann durch die mailer Daemons nicht herausgefunden werden. Alles was  ISP's (Internet Service Providers) sehen ist ein Versuch an eine nicht existierende E-Mail Adresse zu senden und Sie zurücksenden. Angesichts der Tatsache das eine der primären Aktivitäten um Spammer zu identifizieren das wiederholte Senden an eine tote E-Mail Adresse ist, blockieren die Isp's diese Sender sofort.

ISP's adoptieren untätige E-Mail Adressen um sie als Spamfallen zu verwenden
ISP's werden auch untätige E-Mail Adressen durch das Zufallsprinzip aussuchen und sie in Ihre eigene Version von  Spam Falle machen. Sie wissen das jeder der an diese Adresse sendet hat mit aller Sicherheit eine alte Liste gekauft oder gemietet, und hat auch deshalb keine Erlaubnis zum senden, andernfalls würden Sie wissen das es eine Adresse ist die hart zurücksendet. Legitime aber träge E-Mail Vermarkter gehen in diese Fallen, da Sie Ihre Listen einfach nicht sauber genug halten. 

Das Ignorieren eine Hard Bounce Adresse lässt sie auf Ihrer Liste, um mehr Rücksendungen zu sammeln, bis einige ISP's dieses Konto in eine Falle machen und Sie sind ruiniert.

Hard Bounces zu löschen ist so imperativ wie die Angestellten zu bezahlen.

Ihr Unternehmen muss die Löschung von hart zurücksendenden Adressen in die gleiche Prioritätsstufe stellen wie die Bezahlung der Angestellten und die Miete bezahlen. Jede Marke das von E-Mail Marketing abhängig ist könnte dezimiert durch die Blockierung Ihrer E-Mail Marketing Kampagnen. Um diesem Schicksal, schlimmer als der Firmentod zu vermeiden, müssen sofort jede einzelne Hard Bounce aus der Liste gelöscht werden, bevor weitere Nachrichten gesendet werden.

Seriöse E-Mail Dienstleistungsanbieter können Adressen von Hard Bounces sofort erkennen und sich vergewissern das sie aus Ihren Listen entfernt werden, lange bevor die ISP's sie in eine Spamfalle machen. Die harten Rücksendungen zu ignorieren und sie nicht aus den Listen zu löschen, ist die beste Weise das Ihre E-Mail Marketing Kampagnen mit voller Geschwindigkeit in eine Sackgasse fährt.

Veröffentlicht in Tips & Resources, Lists & Signup Forms

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.