×

In Verbindung treten

  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • Telefon +49 (0) 8341 9969359
Hal Licino

Extrapolierte Öffnungsrate: eine alternative E-Mail-Marketing-Metrik?

Sep 06 2011, 11:20 AM by

Die E-Mail Öffnungsrate sagt Ihnen wie viele Ihrer Empfänger wirklich Ihre E-Mail geöffnet haben. Wenn Sie eine Million E-Mail gesendet haben, und eine .1% Öffnungsrate haben, das ist genau in Marketing Begriffen als wie wenn Sie fünf tausend E-Mail senden und eine Öffnungsrate von 20% erhalten. Die Öffnungsraten werden generell durch ein kleines ein Pixel mal ein Pixel durchsichtige .gif Datei bestimmt, das irgendwo im Layout der E-Mail ist. Wenn die E-Mail geöffnet wird, erhält unser Server eine Anforderung dieses Bild zu zeigen, genau so als wie wenn es ein Produktfoto oder ein Hintergrundmuster wäre. Sobald Sie die totale Anzahl der transparenten Bilder Anforderungen übereinstimmen, wird es als geöffnete / gesendete E-Mail übereingestimmt: das ist Ihre Öffnungsrate. Allerdings, dies könnte nicht die genaueste Darstellung von wie viel Ihrer E-Mail wirklich geöffnet wurden!

Die Mobile Revolution hat die Öffnungsraten entwertet.
Viele E-Mail Vermarkter verlassen sich sehr auf die Öffnungsraten, selbst durch die letzten Entwicklungen in E-Mail Clients und dem Ausbruch von Mobilen Web-Fähigen Geräten, was die Genauigkeit der Öffnungsraten sehr behindert hat. Da in vielen von diesen E-Mail Leser die Ausblendung von Bilder standardmäßig abgeschaltet ist, werden keine dieser Bilder die in Ihrer E-Mail enthalten sind, für Ihre Empfänger sichtbar. Leider ist diese kleine unsichtbare 1x1 .gif Datei inbegriffen, die die Öffnung an unseren Server kommuniziert. Deshalb, wenn sie E-Mail an 100,000 Abonnenten senden, von denen die Hälfte Ihre E-Mail auf Desktops oder Laptops lesen die die Ausblendung von Bildern erlaubt und die andere Hälfte sie auf Geräten liest die die Bilder nicht erlauben, dann wird Ihre Öffnungsraten Kalkulation der gelesenen E-Mail sehr unterschätzt, durch die vollständig Hälfte!

Eine extrapolierte Öffnungsrate könnte eine größere Annäherung ergeben.
Obwohl es noch nicht eine absolute weite Annahme in der Branche bekommen hat, kann eine extrapolierte Berechnung der Öffnungsrate durch eine Analyse der Browsertypen die Ihre Abonnenten verwenden, und durch eine Korrelation mit Ihrer Öffnungsrate abgeleitet werden. Selbst wenn es praktisch unmöglich ist eine genaue Bestimmung zu machen, welche Benutzer die Bilder ein oder ausgeschaltet haben, ist es eine ziemlich sichere Annahme das die meisten mobilen und ein angemessener Prozentsatz von größeren Anbietern wie Gmail und Hotmail die Bilder ausgeschaltet haben. In diesem Fall könnte dies ein Beispiel einer extrapolierten Öffnungsraten Kalkulation sein:

100,000 gesendete E-Mail
20,000 wurden durch die transparente .gif Datei als geöffnet gemeldet, was eine Öffnungsrate von 20% ergibt.
Konventionelle Bilder in den E-Mail Clients: 60%
Angenommene ausgeschaltete Bilder in den E-Mail Clients: 40%
Dadurch ergaben 60,000 gesendete E-Mail 20,00 Öffnungen, was eine Rate von 33.3% ergibt, eine Rate die als näher an die echte Öffnungsrate für die ganzen 100,000 gesendeten E-Mail ist.

Massiver (Negativer) Effekt in der Click-Through Rate
Da die Öffnungsrate die Basis für die wichtige Click-Through Rate Kalkulation ist, sind die Unterschiede zwischen einem CTR der durch eine konventionelle Öffnung vs. Einer extrapolierten Öffnung sehr groß sein. Nehmen wir an das in Ihrer konventionellen Öffnungskalkulation ein CTR von 5% ergibt. Allerdings ist dies auf eine totale Öffnungsrate von 20% basiert: Von 20,000 geöffneten E-Mail, 5% oder 1000 waren eindeutig Click-Throughs. Die Nummern fallen wesentlich wenn Sie die Extrapolierte Öffnungsnummer von 33% verwenden. In diesen Falle, von 33,300 geöffneten E-Mail ist 5% nicht mehr 1,000, sondern 667 oder 3.33%. Natürlich gibt es einige Empfänger die Ihre E-Mail mit abgeschalteten Bilder lesen, deshalb haben Sie keine Panik und glauben das Ihr CTR Übernacht von 5% auf 3.3 % abgestürzt ist. Denken Sie das die extrapolierte CTR eine genauere Schätzung ist, und nicht ein Spiegelbild des Versagen Ihrer Kampagne ist.

Bei dem derzeitigen Stand der Technologischen Entwicklung, gibt es keine wirkliche Weise um festzustellen welcher der Grund war, das die transparente .gif Datei nicht auf unserem Server angefordert wurde, sei es dass sie sofort ungelesen blieb, sofort gelöscht wurde, oder mit abgeschalteten Bildern gelesen wurde. Vielleicht wird in der nahen Zukunft irgend ein E-Mail Einstein herausfinden wie diese Datei bei abgeschalteten Bildern zuhause anrufen kann, und dem Server der sendet informiert. Bis dann, das einzige was wir machen können ist E-Mail Rundschreiben für unser E-Mail Marketing tzu erstellen die unsere Abonnenten lesen möchten und mit eingeschalteten Bildern genießen wollen.

 

Veröffentlicht in Tips & Resources

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.