×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Aidan Hiljeh

Stiller Riese: Die Beziehung von Facebook mit Do Not Track

Apr 05 2012, 08:33 AM by

Die Obama Regierung hat vor kurzem das Grundrechtegesetz für die Privatsphäre der Konsumenten eingeführt, ein Vorschlag der den Internetnutzern mehr Kontrolle über die Informationen die Sie mit Unternehmen online teilen, gibt. Zum Teil durch Mitglieder des Weißen Hauses, der Federal Trade Commission und der Digital Advertising Alliance erstellt, plant dieses Gesetz die Do not Track („Nicht Verfolgen“) Browser Funktion und andere Tools durchzusetzen.
 
Apropos Do Not Track, hat diese Initiative die Unterstützung von einigen der einflussreichsten Internet- Marken, darunter Google, Microsoft und Yahoo erhalten. Aber ein Internet Kraftpaket fiel besonders durch seine Abwesenheit auf: kein anderer als das mächtige Facebook selbst.
 
Der Fall des stillen Riesen
Facebook ist ziemlich ruhig in den Diskussionen über Do Not Track in der letzten Zeit gewesen. Was seltsam in Angesicht seiner Schlagkraft ist. Schließlich ist es die Heimat des beliebtesten Online-Zielort in den Vereinigten Staaten. Ein Bericht von Experian Hitwise zeigte, dass im Monat Januar 2012, ist eine von jeden 5 Webseiten die angesehen werden, auf Facebook, dabei verbringen die amerikanischen Benutzer im Durchschnitt 20 Minuten auf der Webseite pro Besuch.Alles in allem, zeigten die Daten der Firma das Facebook 9% des Internetverkehrs in den USA während der ersten 28 Tage des Monats Januar repräsentierte. Werfen Sie da noch 800 Mio. Anwender hinein, und Sie haben einen wichtigen Akteur der vollkommen im Verfolgungs- Problem eingetaucht ist – oder so sollte man glauben.
 
Die Internet Gemeinschaft sitzt mit angehaltenem Atem da und wartet auf den sozialen Riesen damit er bekannt gibt wo er mit der Do Not Track Initiative steht. Es ist nicht etwas was Mark Zuckerberg und seine Bande verstecken können, nicht mit Rivalen wie Google. Bereits im Februar, um genau zu sein, war es wie Google zeigte, wie eine Manipulation eines Fehlers im Internet Explorer erlaubte, das beim Anklicken der LIKE Taste, die Benutzer verfolgt wurden. Selbst wenn Google auch wegen seinen eigenen fragwürdigen Aktivitäten zum Grillgut wurde, konnte Google momentan die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung umleiten, spezifisch, in Richtung Facebook.
 
Sehr zum Verdruss von Google, schüttelte Facebook diese Behauptungen mit Kühle, Ruhe und Kollektivität ab. Das Unternehmen gab zu, dass es in der Tat die selbe Internet Explorer Schwachstelle verwendete, die auch Google ausgenutzt hatte. Das war das letzte was jeder von Facebook über diese Sache gehört hat, da es aus der Szene in einem Augenzwinkern verschwunden ist. Die schnelle Entlassung hat ohne Zweifel einen schlechten Geschmack im Mund von Rivalen wie Google, sowie beim allgemeinen Publikum der Internet Gemeinschaft hinterlassen.
Kein Ausweg
Wieder einmal gibt es Druck auf Facebook um aufzustehen und eine führende Rolle zu machen, und dieses mal gibt es keinen Weg daran vorbei, oder es auf die lange Bank zu schieben. Die internationale Privatsphären Gruppe, die Electronic Frontier Foundation, rief die Firma auf und verlangte dass Sie sich aktiver in den Diskussionen über Do Not Track beteiligt. Die Organisation sagte, sie möchte dass das soziale Netzwerk in Einklang fällt, indem es den Benutzern mehr Kontrolle gibt, in wie ihre persönlichen Informationen gesammelt werden.
 
Facebook kehrte mit einer Antwort die seine Bereitschaft zur Mitarbeit und Beteiligung in der Erstellung von Standards für die Privatsphäre, um die Anwender besser zu schützen, aber gleichzeitig, schien die Firma nicht genug zu sagen um die Kritiker zu befriedigen. Christopher Calabrese von der American Civil Liberties Union gehört zu denen, die auch glauben das selbst nach dieser Antwort, das Unternehmen von seinem hohen Ross der Vagheit absteigen und sich direkt mit der Initiative engagieren muss, die die Existenzgrundlage seiner Anwender beeinflusst.
 
Fair oder übel? Sollte Facebook sich am Do Not Track Programm beteiligen, oder trägt der soziale Riese zu viel Schuld auf seinem Rücken?

Veröffentlicht in Social Media, Internet News

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.