×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Paul Rijnders

Wie man E-Mail Abonnenten verliert 2.Teil: Werbung für die ich mich nie angemeldet habe

Aug 16 2011, 01:29 PM by

Ah, man wird älter. Das macht mich so pingelig. Da jetzt das goldene Zeitalter der E-Mail Rundschreiben ist, und ich auf all diesen tollen E-Mail Listen bin, werde ich geradezu penibel in was ich beim durchschauen meiner Nachrichten begegnen werde. Ich bin nicht mehr verzweifelt nach Rundschreiben. Ich bin Anspruchsvoller geworden.

Da ich meine E-Mail im Mail Client von Apple lese, schaue ich mir nicht mehr die Betreffzeilen an (lesen Sie meinen Post in Wie Apple OS X Lion E-Mail Vermarkter erlaubt die Betreffzeile zu überspringen

wenn Sie mehr wissen wollen). Nun, jetzt werfe ich nur einen Blick hinein und sehe mir direkt die E-Mail an. Wenn Sie mir nicht gefallen, sage ich „Das Nächste“ und gehe zum Nächsten weiter.
Du bist mein bester Freund, Kumpel, aber Du fangst an mich zu ärgern.
Nun steht es meinem inneren Ärgernis frei, sich über alle Dinge die mich Ärgern, auch über die Rundschreiben die mir normalerweise gefallen, zu beschweren. Das heutige Opfer meiner Aggressivität ist ein sehr cooles Musik- Tech Rundschreiben. Ich schätze ganz Ehrlich gesagt dir kostenlosen Informationen von guten Menschen. Ich habe ganz ehrlich nicht zu dieser Site seit einiger Zeit nicht durchgeklickt

 

Nun Ja, ich schätze eine oder zwei gute Anzeigen, aber verflixt nochmal wenn ich Sie nicht in meinen heiligen Tempel meines E-Mail Client haben möchte. Das erste was ich sah waren diese großen Anzeigen. Sie sind zu groß. Sie passen nicht zu den kreativen Bits des Rundschreibens. Beide Bannerwerbungen schreien „Ich bin hier um deinen Posteingang zu beherrschen!“

Aus irgend einem Grund habe ich das Gefühl das der Grund dieser Sendung nur dafür da war das ich mir diese Anzeigen ansehe.... selbst wenn das hier nicht der Fall war. Aber es gibt Rundschreiben die als Anzeige Zulieferer existieren. Es macht Ihnen einen Bärendienst, mich auch selbst an jene zu erinnern.
Einige Rundschreiben zeigen Anzeigen ohne den Abonnenten abzulegen
Das stimmt, viele sehr erfolgreiche Rundschreiben fügen erfolgreich Anzeigen von größeren Unternehmen ein, aber Sie müssen alles nahtlos zum laufen bringen. Wen nicht , laufe ich weg. Aus irgend einem Grund stört mich die Anzeige im unteren Rundschreiben nicht, selbst wenn ich mit aller Sicherheit mehr Interesse in den Anzeigen vom Rundschreiben von dem ich mich beschwerte, habe.

Also, wo liegt der Unterschied? Design. Reputation. Symmetrie. Gewicht. Respekt. Im oberen Rundschreiben habe ich das Gefühl das die Anzeige in das Rundschreiben passt und ergreift schließlich meine Aufmerksamkeit ohne in die Nachricht einzudringen. Es sieht mit dem gleichen Gewicht aus wie der Inhalt ohne Werbung. Es sieht sogar gut aus. Ich fühle mich nicht von Google auf die Augen getreten. Kein Geschrei hier, nur eine Anzeige die sagt, „Hey, da du schon herschaust, warum liest Du mich nicht?“

E-Mail Marketing ist nicht Werbung
Einige von Euch werden argumentieren das E-Mail Marketing nur eine große Anzeige ist. Aber es gibt einen Unterschied. Wenn ich mich für ein Rundschreiben anmelde, sage ich, „Sendet mir Sachen, ich erwarte es.“ Anzeigen erscheinen einfach, und unterbrechen was Sie machen, nur weil jemand dafür bezahlt hat. Opt-In E-Mail ist Werbung. Traditionelle Anzeigen sind Unterbrechungen.

Eine Anzeige in einem Rundschreiben verwischt diese Zeile. Wenn sie sie einfügen, machen Sie es besser Richtig. Machen Sie das sie zu Ihrem Inhalt passen. Machen Sie dass sie sich zu Ihrem Inhalt anpassen. Machen Sie das sie sich richtig benehmen und geben Sie ihnen einen leichten Fußabdruck. Sie können mich auch an einem mürrischen Tag erwischen. Ich könnte mich sofort abmelden. Es gibt zu viele andere Optionen die man hat, wenn es um Spielereien geht.

Veröffentlicht in Tips & Resources, Email Design & Templates, Online Branding

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.