Wenn Sie über Ihre E-Mail-Abonnenten nachdenken, müssen Sie dabei zwei unterschiedliche Gruppen berücksichtigen:

  1. Bereits bestehende Abonnenten
  2. Neue Abonnenten

Sich nach beiden Zielgruppen zu richten kann sich schnell zur echten Herausforderung entwickeln. Vermarkter konzentrieren sich deshalb normalerweise auf entweder die eine oder die andere. Es folgt ein etwas anspruchsvollerer Ansatz zur Betrachtung seiner Zielgruppen…

Stellen Sie zu Beginn des kommenden Monats eine E-Mail-Marketingstrategie auf, die beide Zielgruppen ansprechen soll.

Um dies zu erreichen gibt eine einfache Methode, mit der man weder ganz von vorne anfangen noch Unmengen Zeit und Energie investieren muss. Stellen Sie sich einfach die folgenden Fragen…

Warum sind sie hier?

Es ist wichtig, sich diese Frage zuerst zu stellen. Sie fragen nicht nach dem Grund, aus dem sie sich für Ihre E-Mail-Liste eingetragen haben, sondern warum sie in erster Linie zu Ihnen gekommen sind. Was haben sich Ihre neuen Abonnenten erhofft? Ich kann Ihnen fast garantieren, dass die Antwort darauf ein werteorientierter Anreiz ist. Zu diesem Zeitpunkt wies Ihre Marke noch keinen Wiedererkennungswert auf, also handelte es sich wahrscheinlich um einen Wert, den sie sich von Ihnen oder der Verbindung mit Ihnen in Form eines Abonnements erhofft haben.

Das ist Ihr Ausgangspunkt. Besinnen Sie sich zurück auf Ihren Wert. Schreiben Sie diesen Wert auf ein Whiteboard. Schauen Sie sich danach jede einzelne E-Mail-Kampagne an, die Sie in der Zwischenzeit erstellt haben, und kennzeichnen Sie die Kampagnen, die einen direkten Bezug zu dem Wert hatten. Falls Sie die Zeit haben, gehen Sie einen Schritt weiter und prüfen Sie die Metriken dieser Kampagnen im Vergleich mit den anderen. Wenn Sie noch eine halbe oder ganze Stunde mehr haben, prüfen Sie nach, welche Kampagnen die besten Leistungen erzielt haben. An dieser Stelle wären eventuell auftretende Überschneidungen äußerst interessant. Falls dem nicht so ist und die erfolgreichsten Kampagnen nichts mit dem Wert zu tun hatten, von dem Sie glauben, dass Sie ihn bieten, dann haben Sie gerade einen neuen Wert entdeckt (den Sie nutzen können und sollten).

Durch diesen Prozess haben Sie zwei Dinge erledigt. Erstens haben Sie den Wert Ihrer Marke wiedererkannt und können nun erkennen, an welchen Stellen Ihre E-Mail-Marketingkampagnen daneben lagen. Zweitens haben Sie eine Liste mit den erfolgreichsten E-Mail-Kampagnen erstellt.

Im nächsten Schritt erstellen Sie eine E-Mail-Kampagne, für die Sie eine Liste aller hochwertigen Kampagnen zusammenstellen und diese als eigenständige Kampagne versenden. Auf diese Art stellen Sie Ihren Lesern freundlicherweise eine nützliche Auflistung von Inhalten zur Verfügung, die sie zu schätzen wissen werden und gleichzeitig ist dies auch ein Instrument mit einem enormen Potenzial zur Gewinnung neuer Abonnenten über die sozialen Medien.

Dort machen Sie jedoch noch nicht Halt – stellen Sie sich die nächste wichtige Frage:

Wie kann ich es anders ausdrücken?

Schon im Marketing-Grundkurs weiß man, dass eine Nachricht mehrmals wiederholt werden muss, bis die Konversion sicher ist. Vergessen Sie das. Sie konzentrieren sich nicht auf Spielereien. Sie konzentrieren sich auf Werte. Nun da Sie Ihre hochwertigen Inhalte identifiziert haben – und somit wissen, was Ihrer Zielgruppe wichtig ist – stellt sich die Frage, auf welche anderen Arten Sie diese Botschaft verpacken können?

Der Grund dafür, dass Sie über unterschiedliche Arten dasselbe zu sagen nachdenken müssen, ist dass Menschen davon profitieren, wenn ihnen verschiedene Arten von Informationen auf unterschiedliche Art und Weise präsentiert werden. Es hilft ihnen dabei, das zu verarbeiten und zu verinnerlichen, was Sie ihnen sagen. Im vorliegenden Fall wissen Sie bereits, dass sie interessiert und aufmerksam sind – Sie müssen sich also lediglich kreative neue Arten überlegen, die Botschaft zu kommunizieren.

Der zweite Grund ist, dass Sie sozusagen das Rad auf kreative Art und Weise neu erfinden. Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, sich neue Inhalte auszudenken, sondern nur eine neue Möglichkeit finden, alte Inhalte neu zu verpacken.

Die Inhalte ins Visuelle zu verlagern ist hierbei mein persönlicher Favorit. Dies könnten unter anderem Darstellungen, Grafiken, Infografiken, Videos und Fotos sein. Übertragen Sie die Botschaft mittels visueller Kommunikation und stellen Sie dabei sicher, dass Sie Rückverlinkungen verwenden, um die verschiedenen Teile der Kommunikation miteinander zu verbinden.

Visuelle Inhalte sollten ausdrücklich über E-Mail-Kampagnen geteilt werden, am besten mit einem wunderschönen und fettgedruckten Aufruf zur Handlung, in diesem Fall zur Anmeldung. Für diese Art von Kampagne empfiehlt sich mehr als nur ein Link oder eine Schaltfläche. Was Sie brauchen ist ein Bildelement, das sich in die Vorlage einfügt und einen eindeutigen Aufruf zur Handlung darstellt. Der Grund dafür ist, dass Sie die Kampagne zur Gewinnung neuer Abonnenten über die sozialen Medien teilen werden. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, können Sie sich sicher sein, dass Ihre Leser dasselbe tun werden.