×

In Verbindung treten

  • Live Chat
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail!
  • DE (+49) 8341 9753 002
  • CH (+41) 43 508 4676
Elizabeth Kiefer

Occupy Wall Street verschmäht die sozialen Medien und Online Marketing Versuche

Oct 20 2011, 01:54 PM by

Die letzten Jahre hat man Mängel in der Berichterstattung als einen wachsenden Trend unter den Massenmedien gesehen, und Wall Street besetzen - zumindest am Anfang – fiel auch weitgehend zum Opfer dieser unglücklichen Praxis. Erst nachdem mehr als 700 Personen auf der Brooklin Brücke verhaftet wurden, begann die Bewegung in den größerer Interesse in den Netzwerken zu gewinnen, und unsere führenden gedruckten Zeitungen machen einen guten Job beim Verspotten der Demonstranten, untersuchen aber nicht die Ursache der Unruhe. Der liberal-gelehnte Atlantic Wire gab auch seinen Teil um die Aktivisten zu begraben, sowie auch Ginia Bellafonte des New York Times, die von oben herab die Besetzung des Zuccoti Parks als eine Chance für den gesellschaftlichen Missstand ansah. Die arme Presseberichterstattung, in Kombination mit den nicht übereinstimmenden Scharen von Beschwerden der Demonstranten, hat eine Branding - Frage für Occupy Wallstreet geschafft, und hat auch zur Verwirrung über die Bewegung im Allgemeinen beigetragen.

Der erste Schritt zur Schaffung einer Branding-Lösung ist die Definition der 99%. Die School of Public Affairs des Baruch College erstellt kürzlich eine Umfrage unter mehr als 1,000 Besucher bei Occupywallstreet.org. Das resultierende Dokument treffend „Mainstream Unterstützung für eine Mainstream Bewegung: 99% kommen von und sehen aus wie 99%“ genannt, zeigt das mehr als ein Drittel aller Besucher über 35 Jahre alt waren, und die Hälfte war vollzeitig angestellt, während nur 13.1 % - ein wenig über den nationalen Durchschnitt – arbeitslos waren, 70% der Besucher identifizierten sich als Selbstständig, und nur ein viertel waren Vollzeit-Studenten. Massen Medien Journalisten haben bestätigt dass die rassische Zusammensetzung der Protestmassen gemischt ist, und das sich Männer sowie Frauen ebenso wahrscheinlich beteiligen. Darüber hinaus, die 99% stammen nicht nur aus den 99%: ganze Blogs sind erstanden, die Nachrichten geben das Leute mit einem höheren Einkommen darum beten mehr Steuern zu zahlen um den Lebensstandart für alle zu erhöhen.

Der zweite Schritt ist zu verstehen wie sie die Nachricht kommunizieren. In seinen Anfängen, führte ein Mangel an Berichtserstattung in den Massenmedien zu einem Mangel an Legitimität für OWS, aber es ließ die Tür für Bürger die berichteten und sozialen Medien offen. Doch obwohl teilweise durch den Arabischen Aufruhr inspiriert, hat OWS nicht das gleiche Volumen an soziale Medien Interesse wie diese Reihe von Revolutionen oder die Begeisterung die in Präsident Obamas Kampagne in 2008 gesehen wurde. Ein möglicher Grund liegt in dem unterschiedlichen demographischen Profil der 99%: Sie könnten etwas älter sein, und weniger wahrscheinlich die soziale Medien Präsenz angenommen haben, nur begrenzen zugriff zur mobilen Web-Technologie haben, oder sie haben nicht genügend technische Kenntnisse um teilzunehmen.  Die Studie des Baruch College zeigte, das YouTube die expressive Modi der Bewegung dominierte, dicht gefolgt von Facebook und anderen Blog-Plattformen, Twitter war das Schlusslicht. Tumblr ist das angenommene Megaphon für OWS, mit der Hybridisierung von Micro- und Macro Blogging- Plattformen und einfach Fotos, Videos, und Nachrichten über das Web und Mobilen Geräten zu teilen.
Eine letzte Möglichkeit für die Aktivisten zu einem OWS Branding zu kommen, ist, eine umfassende Ideologie die von allen individuellen Beschwerden auftaucht: es ist Zeit den Wald zu sehen, nicht die Bäume. 
Dies ist unbedingt eine neue Art von Beschäftigung, die sich auf Themen und Methoden von ziviler Demonstrationen der Vergangenheit stützt, kombiniert mit modernen Medien und verglichen mit den modernen Problemen.  Indem man eine Zentrale Idee in den Vordergrund bringt, wie zum Beispiel die Menschenrechte, wird OWS leichter verdaulich, schmackhaft und lösungsorientiert werden. Sowie es der Medienwissenschaftler McKenzie Wark es formulierte: „...das interessanteste über Wallstreet ist der Vorschlag, das die Hauptsache ist, dass nicht Forderungen fehlen, sondern Prozesse. Was fehlt ist die Politik selber“.

Veröffentlicht in Social Media, Internet News, Tech Editorial

Ähnliche Blogposts

Schreiben Sie einen neuen Kommentar.

Veröffentlichen Sie Ihren Kommentar.

Kommentieren Sie über Facebook.