Nachdem wir Im letzten Artikel über “Die Vorteile der Benutzung einer dedizierten IP beim E-Mail-Marketing” gesprochen haben möchten wir Ihnen heute in unserem 3. Post der Serie weitere 5 Faktoren vorstellen, die die Zustellbarkeit beeinflussen.

Sie oder Ihr Designteam haben viele Stunden damit verbracht, den perfekten Newsletter zu erstellen, der Ihnen helfen wird, neue Kunden zu generieren und den Profit zu erhöhen, aber es ist egal, wie durchdacht oder gut designt er ist, wenn Ihre E-Mails die Empfänger nicht erreichen, werden sie Ihre Ziele nicht erfüllen können. Das ist der Grund, warum das Landen im Posteingang Ihre erste Priorität sein sollte. Bei der Zustellung im E-Mail-Marketing geht es ganz um den Posteingang und darum, den Spam-Ordner zu vermeiden.

Aber lassen Sie uns das von einer anderen, einfacheren Perspektive betrachten. Wenn Sie nicht auf Ihre Zustellbarkeit achten und diese sich zum Schlechteren wandelt, ist es wahrscheinlich, dass die Empfänger Ihre E-Mails als Spam markieren werden. Die Konsequenz davon ist üblicherweise, dass sie sie als ein Unternehmen einschätzt, das Spam versendet. Das ist nicht nur ein Problem für Ihr Marketing, sondern kann auch zu rechtlichen Problemen führen. Sie könnten auch zu einer schwarzen Liste hinzugefügt werden oder noch schlimmer, Ihr Konto wird dauerhaft gesperrt.

Nicht auf die Zustellbarkeit zu achten und keine Kontrolle über sie auszuüben, ist daher ein großer ein Fehler, den sich Unternehmen, die auf E-Mail-Marketing setzen sich nicht leisten können.

Faktoren, die die Zustellbarkeit beeinflussen

Es gibt 5 Faktoren, die die Zustellung einer Kampagne beeinflussen können. Jeder davon kann negative Auswirkungen auf die Zustellbarkeit haben.

Der E-Mail-Marketing-Manager

Das ist die Person, die für Inhalte der E-Mail-Kampagne verantwortlich ist. Sie wählt die Betreffzeile, die Anordnung der Bilder, Texte… Sie hat auch das letzte Wort darüber, wie viele E-Mails gesendet werden und wann das erfolgt. Sie ist verantwortlich dafür sicherzustellen, dass die Liste aktuell, korrekt und frei von Spam-Fallen, generischen E-Mails und alten Adressen ist, die nicht länger existieren.

Die Sender-Domain

Mit Sender meinen wir den Namen, die Adresse und die Domain, die zum Senden der Kampagne eingesetzt wird. Auch wenn der Name und die Adresse den größten Einfluss darauf haben, ob eine E-Mail geöffnet wird oder nicht, kann die Domain der Schlüssel zur guten Zustellbarkeit sein, weil das der erste Faktor ist, den die verschiedenen Organisationen und Filter analysieren, um den Newsletter zu klassifizieren. Die Reputation der Domain und die Tatsache, zuvor nicht als Spam eingestuft worden zu sein, sind essentiell für den Erfolg der Kampagne. Als Faustregel wird empfohlen, dass Sie keine öffentlichen Domains wie Gmail, Yahoo oder Hotmail nutzen sollten und dass Sie eine private Domain einsetzen sollten, die keinen Ausdruck verwendet, der nach Spam klingt. Sie müssen auch sicherstellen, dass die Domain auf keiner schwarzen Liste steht.

Die Konfiguration des SPF-Eintrags ist auch eine gute Angewohnheit, weil es beweist, dass wir die Berechtigung dafür haben, Kampagnen für Sie zu senden.

Die E-Mail-Marketing-Plattform

Die Plattform, die Sie wählen, hat entscheidende Auswirkungen auf die Zustellung. Sie muss eine gute Infrastruktur für die Versendung von massiven E-Mail-Kampagnen haben und sollte auch Statistiken für jede Ihrer Kampagnen bereitstellen, zum Beispiel wie viele Beschwerden, Bounces, Klicks usw. Sie erhalten haben. Diese Information wird Ihnen auch dabei helfen, Ihre Datenbank für kommende Kampagnen zu optimieren. Es ist ebenso hilfreich, wenn der Anbieter einen guten Kundendienst hat, der Ihnen zur Verfügung steht, wenn Sie Hilfe brauchen.

Der Empfänger

Die Person, die Ihre E-Mails empfängt, spielt auch eine relevante Rolle für Ihre Zustellbarkeit, weil es diese Person ist, die die Macht hat den Anti-Spam-Filter ihres Kontos zu konfigurieren. Nicht nur das, sondern der Posteingang wird auch von ihren Aktionen lernen: ob der Kontoinhaber Ihre E-Mails öffnet oder nicht, ob er mit ihnen interagiert oder ob er Ihre E-Mails als Spam markiert. Der E-Mail-Anbieter wird davon lernen und später die E-Mails entsprechend filtern.

Das ist der Grund, warum unseren Empfängern empfohlen wird, uns auf die weiße Liste zu setzen oder unsere E-Mails aus dem Spam-Ordner zu verschieben, wenn wir dort gefunden werden. Auf diese Weise werden die Posteingangs-Filter lernen, dass wir ein guter Sender sind.

Es ist auch wichtig, dass der Empfänger mit unseren E-Mails interagiert und das kann nur mit relevanten Inhalten und durchdachtem Design erreicht werden. Vergessen Sie nicht, dass schon vor dem Öffnen der E-Mail die Betreffzeile Interesse wecken muss. Wählen Sie also einen guten, interessanten und nicht nach Spam aussenden Betreff.

Sie können auch unsere Funktion für Gezieltes E-Mailing nutzen, um Listensegmente von Kunden zu erstellen, basierend auf deren Öffnungs- und Klickverhalten. Inbox-Checker sind ein weiterer guter Weg, eine Kampagne zu prüfen, bevor Sie gesendet wird. Nutzen Sie diese, um zu sehen, wie Ihre E-Mail auf verschiedenen Geräten und Browsern aussehen wird, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, wenn Sie die Kampagne bereits gesendet haben.

Spam-Filter

Der Spam-Filter entscheidet, ob eine E-Mail den Empfänger erreicht oder nicht. Wir haben darüber keine Kontrolle, aber der Filter wird die Faktoren analysieren, die wir in diesem Artikel beschreiben.

Wir haben die Akteure im E-Mail-Marketing-Prozess gesehen und, wie sie die Zustellung beeinflussen. Jeder dieser Faktoren muss optimiert werden, damit Ihre Kampagnen erfolgreich sind.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Haben Sie Bereiche in der Zustellung Ihrer E-Mails gefunden, die Sie verbessern können?

Das ist der dritte Artikel unserer brandneuen Serie über die Zustellbarkeit von E-Mails. Als Nächstes… Beschwerden und wie diese Ihren Newsletter beeinflussen. Folgen Sie uns und melden Sie sich für unseren Newsletter an, um das nicht zu verpassen!

Helfen Sie anderen mehr über die besten Vorgehensweisen beim E-Mail-Marketing zu lernen, in dem Sie diesen Artikel in den sozialen Netzwerken teilen. Wenn Sie Fragen an uns haben, hinterlassen Sie unten einen Kommentar und wir werden uns bei Ihnen melden.

Frohes Lesen und Lernen mit Benchmark Email!

Author Bio:

by Sally Beers

Sally is Business Development Manager UK & Ireland for Benchmark Email in Spain. She is fluent in both English and Spanish, passionate about languages and digital, and started her career in a Spanish start-up. She will lead the markets of the UK & Ireland, contacting companies in the region to offer our award-winning email marketing software. You can come along and meet her in person too as she will also be attending all main exhibitions and events in the UK and Ireland.