In vorherigen Artikeln haben wir die verschiedenen Arten von Spam-Fallen, und wie man davon fernbleiben kann, diskutiert. In diesem Artikel geht es um die Blacklist-Anbieter Spamhaus und Spamcop.

Spamhaus

Spamhaus ist eine internationale, gemeinnützige Organisation, die der Mehrheit der Internet- und E-Mail-Anbietern, großen Unternehmen und Sicherheitsfirmen hilft, indem sie Spammer überwachen und die Mehrheit des Spams und der Schadsoftware, die über das Internet versendet wird, blockieren. Sie bieten mehrere Schwarze Listen an, wie zum Beispiel SBL, XBL, PBL, DBL und ZEN, die von E-Mail-Anbietern zum Schutz vor Spam-ähnlichen Aktivitäten genutzt werden können.

SBL – Die Spamhaus Block List ist die Sammlung von IP-Adressen, von denen Spamhaus empfiehlt, keine E-Mails zu empfangen. Sie wird von einem eifrigen Ermittlerteam, was über 10 Länder verteilt ist, aktuell gehalten.

XBL – Die Exploits-Block-Liste ist eine Echtzeit-Datenbank mit IP-Adressen von gehackten PCs, die mit illegalen Exploits von Drittparteien infiziert wurden, inklusive offener Proxies (HTTP, socks, AnalogX, wingate, etc.), Würmer/Viren mit eingebauten Spam-Funktionen und andere Trojaner-Exploits.

PBL – Die Policy-Block-Liste ist eine auf DNS-basierende Datenbank mit IP-Adressbereichen von Endnutzern, die keine unbestätigten SMTP-E-Mails an Internet-E-Mail-Server senden sollten, außer an die, die extra bei einem Internetanbieter für die Nutzung dieses Kunden angeboten wurden. Die PBL hilft Netzwerken dabei, ihre Nutzungsbedingungen für dynamische und nicht-MTA Kunden-IP-Adressbereichen durchzusetzen.

DBL – Die Domain-Block-Liste ist eine Echtzeit-Datenbank von Domains (normalerweise Website-Domains), die in Spam-Nachrichten gefunden wurden. E-Mail-Server-Software, die die E-Mail-Nachrichten nach URLs scannen kann, kann die DBL nutzen, um Spam, der DBL-gelistete Domains enthält, zu identifizieren, klassifizieren oder abzuweisen.

ZEN – Das ist die neueste Spamhaus-Liste, die alle Zonen der Blockliste kombiniert. Sie ist am meisten zu empfehlen, da sie die Funktionen von SBL, XBL und PBL integriert. Sie sollten nur zen.spamhaus.org zu Ihrer IP-Blocklisten-Konfiguration hinzufügen. Nutzen Sie niemals ZEN zusammen mit anderen Spamhaus-IP-Blocklisten, weil das DNS-Abfragen verschwenden und Ihre E-Mail-Warteschlangen verlangsamen würde.

SpamCop

Spamcop ist der Premium-Dienstleister für das Melden von Spam und erhält seine Liste durch das Durchsuchen des Internets und von Nutzern, die Spam melden. Spamcop entdeckt den Ursprung von ungewollten E-Mails und meldet ihn den relevanten Internetanbietern. Der Meldeservice ist kostenlos und Sie können damit starten, indem Sie auf diesen Link klicken:

https://www.spamcop.net/anonsignup.shtml.

Was ist die SpamCop Blocking List (SCBL)?

Die SpamCop Blocking List (SCBL) ist ein Werkzeug im Kampf gegen den Spam, das IP-Adressen indexiert, die gemeldete E-Mails an SpamCop-Nutzer gesendet haben. Die SCBL ist eine schnelle und automatisch erstellte Liste mit Websites, die gemeldete E-Mails versenden, von mehreren Meldequellen, inklusive automatisierter Berichte und Nutzereintragungen. Die SCBL nimmt Seiten auch schnell und automatisch von der Liste, wenn die Beschwerden aufhören.

Sie können hier mehr über die Arbeitsweise der SCBL und ihre Implementierung lesen: https://www.spamcop.net/fom-serve/cache/297.html.

Was sollten Sie machen, wenn Sie auf einer Schwarzen Liste von Spamhaus oder Spamcop gelistet sind?

Handeln Sie sofort:

Um zu wissen, ob Sie bei Spamhaus gelistet wurden, geben Sie Ihre IP-Adresse oder Ihren Domainnamen hier ein: https://www.spamhaus.org/lookup/ . Wenn Sie bei Spamhaus blockiert sind, sollte das Austragen aus der Liste Ihre erste Sorge sein, weil das Ihre Zustellung beeinflusst. Gehen Sie Ihre kürzlich gesendeten E-Mails durch, um die potentiellen Probleme zu finden, die das Hinzufügen auf die Schwarze Liste ausgelöst haben könnten. Durchsuchen Sie Ihre Liste nach Bounces und inaktiven E-Mail-Adressen.

Lösen Sie das Problem:

Um von der Spamhaus-Liste gelöscht zu werden, müssen Sie das Problem lösen, was das Eintragen in die Schwarze Liste ausgelöst hat. Ihr technischer Dienstleister wird Ihnen dabei helfen können, Sie durch den Prozess zu führen. Einige Punkte, die Sie prüfen sollten, sind:

Überprüfen Sie die Herkunft Ihrer Liste – Untersuchen Sie alle Quellen Ihrer Listenakquirierung und beenden Sie das Senden von E-Mails an gekaufte oder gemietete Listen. Folgen Sie allen Komponenten, die zum Aufrechthalten der Listenqualität benötigt werden, wie Validierung von E-Mail-Adressen und dem Implementieren des Double-Opt-In-Verfahrens.

Entfernen Sie inaktive Adressen & Adressen mit Bounces: Inaktive Nutzer sind anfällig für Spam-Fallen. Das sind Nutzer, die nicht mit Ihren Kampagnen interagieren und es sollte eine Segmentierungs-Regel geben, die diese Kontakte herausfiltert. Posteingangs-Anbieter werden Sie ein Jahr vorher benachrichtigen, bevor die Adresse in eine Spam-Falle umgewandelt wird. Es ist wichtig, dass Sie Bounces identifizieren und Kontakte entfernen, die nicht mehr aktiv sind.

Sobald Sie die obigen Empfehlungen umgesetzt haben, folgen Sie dem Prozess zum Austragen aus der Liste hier: https://www.spamhaus.org/lookup/. Während Sie das Formular ausfüllen, informieren Sie sie kurz, dass Sie das Problem behoben haben. Sobald Sie von einer Schwarzen Liste entfernt worden sind, stellen Sie sicher, dass Sie Kennzahlen wie Beschwerderaten, Unbekannte-Nutzer-Raten und Spam-Fallen-Aufrufe proaktiv überwachen.